GdP Bremen lobt die professionelle Arbeit der Ermittlungsbehörden

30. Mai 2014 | Themenbereich: Bremen, Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Das Landegericht Bremen verurteilte heute drei führende Mitglieder des verbotenen Rockerclubs Mongols. Der Chef der Bremer Mongols wurde zu 6 Jahren Freiheitsstrafe, die beiden anderen Rockermitglieder zu 5 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. „Heute wurde ein ganz wichtiges Zeichen im Kampf gegen die Rockerkriminalität gesetzt.
Die Urteile sind auf die hochwertige Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Bremen zurückzuführen. Die Polizei zeigt wieder einmal, dass wir jeden Euro wert sind, denn diese Verfahren kosten uns sehr viel Geld, Zeit und Engagement unsere Ermittlungsbehörden,“ äußert der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei Bremen, Jochen Kopelke.

Rockerprozesse in Bremen sorgten immer wieder für Schlagzeilen, da Angehörige des Rockerclubs Richter sowie andere Personen im Gericht beschimpften und die Prozesse durch ein Großaufgebot der Bremer Polizei geschützt werden mussten. Der Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) ließ den Rockerclub Mongols verbieten, die kriminellen Aktivitäten stellten die Mitglieder der Mongols jedoch nicht ein. Immer wieder kommt es in Bremen zu Auseinandersetzungen von verfeindeten Rockern, dabei gab es in der Vergangenheit auch Schwerstverletzte. Die Polizei konnte diese Situationen nur durch Spezialkräfte und Großaufgebote in den Griff bekommen. Erst durch eine gezielte Strategie und die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden konnte die Gewalt eingedämmt werden. „Die anspruchsvolle Arbeit, die hinter diesen Verfahren steckt, kann nur durch gute Zusammenarbeit, professionelle Ermittler und hochmotivierte Mitarbeiter bewältigt werden. Wir sind stolz auf diese Arbeit unsere Kolleginnen und Kollegen“, so Kopelke weiter. Die Bekämpfung der Rockerkriminalität ist durch solche Urteile jedoch nicht beendet. Die nächsten Monate werden zeigen, welche Wirkung heute erzielt wurde und wie die Strukturen der kriminellen Organisationen damit umgehen. Sobald die Urteile gegen die Rocker rechtskräftig sind, hat Bremens Sicherheit einen Erfolg im Kampf gegen die organisierte Kriminalität erzielt.
© 2007 – 2014 Gewerkschaft der Polizei Bundesvorstand

Homepage der GdP Bremen

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.