Gartenarbeit statt Haft

23. Mai 2014 | Themenbereich: Brandenburg, Justiz | Drucken

Justizminister Helmuth Markov hat heute einen Förderbescheid über rund 1400 Euro an die Potsdamer Arbeiterwohlfahrt übergeben. Damit soll der Kauf von Arbeitsmitteln für gemeinnützige Tätigkeiten finanziert werden, die straffällig gewordene Menschen anstelle einer Ersatzfreiheitsstrafe ableisten. So werden hier beispielsweise Garten- und Landschaftsarbeiten auf der Freifläche des Potsdamer Obdachlosenheimes durchgeführt. Die Förderung aus Lottomitteln des Justizministeriums umfasst die Anschaffungskosten für Rasenmäher, Heckenscheren, Schubkarren und andere Geräte.

Justizminister Helmuth Markov hob hervor: „Es bringt nichts, Straftäter die zu einer Geldstrafe verurteilt wurden, für kurze Zeit ins Gefängnis zu bringen. Sie werden damit aus ihrem sozialen Umfeld gerissen und laufen Gefahr, ihre Arbeit oder ihre Wohnung zu verlieren und das, obwohl die Gerichte bei der Verurteilung gerade keine Haftstrafe verhängt haben. Auch kann bei kurzen Gefängnisstrafen kaum sinnvoll mit den Betroffenen gearbeitet werden, von der gemeinnützigen Arbeit hingegen profitiert die Gesellschaft als Ganzes.“

Hintergrund:

Eine Ersatzfreiheitsstrafe ist eine Freiheitsstrafe, die vollzogen wird, wenn eine vom Gericht verhängte Geldstrafe nicht geleistet wird oder geleistet werden kann. Die Straftäter können die Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe durch das Ableisten freier Arbeit nach Genehmigung der Strafvollstreckungsbehörde (Staatsanwaltschaft) abwenden.

Die AWO in Potsdam wurde im September 1990 gegründet und entwickelte sich seit dem zu einem der maßgeblichen sozialen Dienstleiter in der Stadt Potsdam und im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Zur Zielgruppe des Vereins gehören auch straffällig gewordene Menschen und Haftentlassene, die insbesondere im Rahmen der Wohnhilfe mit Wohnraum versorgt werden oder denen ein Obdach angeboten wird. Daneben unterstützt der Verein Straffällige bei dem Abbau ihrer Schulden und hilft ihnen, neue Lebensperspektiven zu entwickeln.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.