100 Interaktive Funkstreifenwagen für die Polizei

20. Mai 2014 | Themenbereich: Ausrüstung, Polizei, Sachsen | Drucken

Am Montag hat Staatsminister Markus Ulbig in Zwickau die ersten Interaktiven Funkstreifenwagen (IFPS) übergeben. Die Polizei des Freistaates Sachsen ist künftig mit modernster Fahrzeug- und Einsatztechnik unterwegs.

Die ausschließlich in Sachsen bei Volkswagen gebauten Autos vom Typ Golf Variant VII sind mit einem eigens entwickelten Sonderfahrzeugassistenten (Car-PC) ausgerüstet. Dadurch kann der Benutzer interaktiv mit dem Wagen kommunizieren. Das System erlaubt es, einsatzbezogen zu navigieren, den Digitalfunk zu steuern und Einsatzaufträge computergestützt abzuwickeln. Mit Softwareupdates ist die Funktionalität künftig noch erweiterbar.

Staatsminister Markus Ulbig: „Der Streifenwagen erspart den ein oder anderen Gang ins Büro. Das schafft Bürgernähe und erhöht die Präsenz auf den Straßen.“

Zur besseren Erkennbarkeit sind die Fahrzeuge mit neuartigen Sicherheits-folien ausgerüstet. Zudem wirbt die Polizei auf den schicken Funkstreifen-wagen mit ihrer neuen Kampagne „Verdächtig gute Jobs“ um Nachwuchs.
Angetrieben werden die Autos durch einen schadstoffarmen 1,6 Liter Turbo-dieselmotor (77kW/CO2-104g/km) mit Automatikgetriebe. Die ausgewählte Kombivariante bietet über 600 Liter Stauvolumen und Platz für die Einsatz-ausrüstung der Beamten.

Der Freistaat Sachsen hat für das laufende Jahr insgesamt 100 neue Golf Variant geordert. Die ersten 34 nahmen am Montag die Präsidenten der Polizeidirektionen Chemnitz (19 Stück) und Zwickau (15 Stück) entgegen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.