Keine Freifahrt für Gewaltfans! – GdP fordert endlich Konsequenzen

5. Mai 2014 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

“Die Bahnhöfe dürfen nicht weiter zu Verabredungsorten für Massenschlägereien verkommen!”, fordert Jörg Radek, Vorsitzender des Bezirks Bundespolizei der GdP nach neuerlichen massiven Ausschreitungen am Rande von Fussballbegegnungen. “Wenn hier keine resolute Kehrtwende eingeleitet wird, stehen uns italienische Verhältnisse bei den Gewaltfans bevor.”

Vorangegangen war am 03.05.2014 gegen 21:50 Uhr ein Aufeinandertreffen von Gewaltfans des F.C. Hansa Rostock und Anhängern von Hertha BSC Berlin im Bereich des Schweriner Hauptbahnhofes. Gewaltfans aus Rostock hatten sich dort verabredet, um Heimfahrende nach Berlin grundlos anzugreifen. Beiden Gruppen befanden sich auf der Rückreise von den jeweiligen Spielorten ihrer Vereine. Polizeikräfte wurden zusammen gezogen. Nach dem Ausstieg begannen sofort die Auseinandersetzungen mit verbalen Provokationen, Werfen von diversen Gegenständen, wie Getränkedosen, Flaschen und Inhalten aus den dortigen Abfallbehältern; es kam zu körperlichen Auseinandersetzungen und Schlägereien zwischen den Lagern. Eine Hundertschaft der Bundespolizei wurde nach Schwerin eingeflogen, um die ca. 300 Beteiligten zu trennen. Mit mehreren Hubschraubern und Einsatzkräften im gesamten Stadtgebiet von Schwerin hat die Bundespolizei die Rückreise der gewaltbereiten und gewaltsuchenden Fangruppen begleitet und weitere Eskalationen
verhindert.

“30 Strafanzeigen wegen Landfriedensbruch sprechen eine deutliche Sprache”, so Jörg Radek. Nach seiner Einschätzung zeigt der Einsatz das hohe Maß an Professionalität und Mobilität der Bundespolizei.
Zugleich fordert Radek aber auch, ermittelten Gewalttätern mit Beförderungsausschlüssen in den Bahnen zu begegnen. Notfalls müsse dazu das Bundespolizeigesetz geändert werden: “Die Gefahren für die ganz normalen, friedlichen Nutzer der Bahn durch Initiatoren von Massenschlägereien sind enorm und nicht mehr hinnehmbar.” Radek weiter: “Mit Meldeauflagen bei Polizeidienststellen während des Spieles ihres Vereines kann ein Reiseverbote überwacht und durchgesetzt werden. Es muss das gemeinsame Ziel von Verbänden, Vereinen, Eisenbahnunternehmen und der Polizei sein, den gewalttätigen Spielverderbern das Handwerk zu legen und Züge und Bahnhöfe nicht weiter zur Spielwiese von Schlägern verkommen zu lassen.”

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Professionell wäre es gewesen, den Zug 5 Minuten vor dem Bahnhof warten zu lassen, bis die hinzugezogenen Einsatzkräfte vor Ort gewesen wären. So hätte man das Aufeinandertreffen verhindern können, stattdessen brüstet man sich jetzt im Nachhinein damit, dass man 5 Minuten zu spät war. Es konnten weder Körperverletzungen noch Diebstähle von Fanutensilien verhindert werden.
    Stattdessen gehen die Bundespolizisten auch noch gegen die angegriffenen Herthafans vor.
    Danke liebe Polizei
    Es ist kein Wunder dass kein Fan sie mag !

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.