Neue Kennzeichnungen für die Einsatzfahrzeuge

2. Mai 2014 | Themenbereich: Polizei, Sachsen | Drucken

Sachsens Feuerwehrfahrzeuge sind jetzt noch leichter erkennbar. Gelb-rote reflektierende Folien können im Front- und Heckbereich an Einsatzfahrzeugen der Feuerwehren befestigt werden. Fahrzeuge dürfen außerdem den Schriftzug „Feuerwehr“ beziehungsweise „112“ an den Fahrzeugseiten tragen.

Innenminister Markus Ulbig: „Sicherheit für Sachsens Feuerwehren. Mit neuen Kennzeichnungen sind die Fahrzeuge bei Nacht besser sichtbar. So schützen wir die Kameraden noch stärker bei ihren oft gefährlichen Einsätzen. Damit sie Menschen in Not helfen können.“

Durch die Markierungen können die Feuerwehrfahrzeuge bei Einsätzen vor Ort sowie bei Fahrten im Dunkeln von einer größeren Entfernung gesehen werden. Für die Kameradinnen und Kameraden, aber auch für die übrigen Verkehrsteilnehmer bedeutet dies einen stärkeren Schutz.
Da es sich bei den Reflektoren und Schriftzügen um zusätzliche Markierungen an den Fahrzeugen handelt, war eine Sondergenehmigung notwendig. Das Innenministerium hat diese beim Wirtschaftsministerium erbeten. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr wurde ermächtigt, diese zu erteilen.

Die Sondergenehmigung ermöglicht es den Gemeinden, die Einsatzfahrzeuge mit den Kennzeichnungen aufzurüsten und so die Sicherheit der Kameradinnen und Kameraden zu erhöhen.