BBK führt erneut „Safety and Security“ Seminar auf dem Truppenübungsplatz Baumholder durch

2. Mai 2014 | Themenbereich: Aktuelle Veranstaltungen | Drucken

Einsatzkräfte in internationalen Krisengebieten erwarten häufig außergewöhnliche Situationen. Im Seminar „Safety and Security“ des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) können sie sich auf mögliche Gefährdungssituationen vorbereiten.

In diesem speziellen Training lernen die Teilnehmer, wie sie sich in möglichen Gefährdungssituation bestmöglich verhalten und schützen können. Als Ausbilder stehen Experten von Hilfsorganisationen, Polizei, Bundeskriminalamt und Bundeswehr zur Verfügung. Diesmal besuchten 17 Personen das Seminar.

Die Aus- und Weiterbildung des Personals in Sicherheitsfragen ist ein zentrales Element für die konkrete Verbesserung der Arbeitssituation vor Ort. Den Teilnehmern des Seminars werden nicht nur Kenntnisse und Techniken vermittelt, sondern auch ein anderes Bewusstsein für die Lage und mehr Selbstbewusstsein zur Vergrößerung der eigenen Handlungsspielräume. Dies wird durch eine Mischung aus wenigen theoretischen Unterrichtsthemen und sehr vielen praktischen Anteilen erreicht. Das Seminar baut damit auf die Tatsache, dass praktisch Erlebtes viel stärker das Verhalten prägt, als nur theoretisch Vermitteltes.

Schwerpunkt der praktischen Ausbildung ist das Verhalten in entsprechenden kritischen Situationen, wie sie in Einsatzgebieten vorkommen können. Dazu zählt die Verhandlungsführung mit lokaler Bevölkerung unter Beachtung kultureller Besonderheiten, aber auch das Durchleben kritischer Situationen, wie beispielsweise Unruhen, Demonstrationen oder Sprengstoffanschläge.

Zur realistischen Darstellung der verschiedenen Situationen wird das BBK von einer Vielzahl von Rollenspielern unterstützt, die überwiegend Erfahrungen in solchen kritischen Situationen während verschiedener Auslandseinsätze sammeln konnten. Die gesamte Gestaltung des Seminars wird ständig überprüft, die entsprechenden Rollenspiele fortlaufend angepasst.

Beim jetzigen Seminar wurde das BBK bei der Evaluierung des Seminars durch drei externe Experten überprüft. Dabei wurde die inhaltliche Gestaltung des Seminars durch Michael Elmquist aus Dänemark und Alan Pellowe aus Großbritannien ausgewertet. Als Experten haben sie an mehreren Einsätzen in solchen Regionen teilgenommen und verfügen über eine umfangreiche Einsatzerfahrung in Krisengebieten.

Die entsprechende Überprüfung der psychologischen Betreuung der Teilnehmer und Rollenspieler in diesem physisch und teilweise psychisch sehr belastenden Seminar wurde durch Mareike Mähler begutachtet. Sie ist Psychologin beim Team Human Factors, die sich mit Sicherheit, Krisenmanagement aus psychologischer Sicht befassen.

In einer ersten Bewertung wurde das Seminar von den drei Experten als sehr gut bezeichnet. Die dargestellten Szenarien seien überaus realistisch und die Betreuung der Teilnehmer überdurchschnittlich.

Ziel dieser Evaluierung ist neben einer Verbesserung der Seminardurchführung auch die Erlangung der internationalen Zertifizierung des Seminars: als „Hostile Environmental Awareness Training“ (HEAT) und auf EU-Ebene als anerkanntes Seminar im Bereich „Europe´s New Training Initiative for Civilian Crisis Management“ (ENTRi). Die Erlangung dieser beiden Zertifizierungen ist ein weiterer Schritt im Rahmen des an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) des BBK angewandten Qualitätsmanagements sowie der Ausweitung des internationalen Seminarangebotes.

Von der Durchführung des Seminars sowie der Durchführung der Evaluierung machte sich sowohl der Präsident des BBK, Christoph Unger als auch der Vizepräsident, Ralph Tiesler, ein Bild. Beide besuchten die verschiedenen Ausbildungsstationen in Baumholder und sprachen mit Teilnehmern, Ausbildern sowie Rollenspielern und auch mit den drei Evaluatoren, um einen detaillierten Einblick in die Bewertung des Seminars zu gewinnen.

Die zum BBK gehörende AKNZ führt das Seminar „Safety and Security“ seit 2008 mit Unterstützung der Truppenübungsplatzkommandantur Baumholder durch. Das Seminar wird dieses Jahr noch zweimal angeboten. Die nächsten Termine sind

10. – 15. August
und
26. – 31. Oktober 2014.

Für Interessierte, die im Rahmen ihrer Tätigkeit durch ihre jeweilige Organisation in Krisenregionen zum Einsatz kommen können, besteht die Möglichkeit, sich über ihre Organisation zu diesem Seminar anzumelden.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.