„Personalknappheit und Geldnot bei der Bundespolizei“ – Richtige Diagnose, nicht ausreichende Therapie

30. April 2014 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

„Es ist sehr begrüßenswert, dass die größte Fraktion der Regierungskoalition die Personalknappheit und Geldnot der Bundespolizei als ernstes Problem anerkennt und nach Lösungsmöglichkeiten sucht“, so Jörg Radek, Vorsitzender des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei (GdP). „Die Situation gefährdet die Einsatzfähigkeit der Bundespolizei und die innere Sicherheit in unserem Land. Entschlossenes politisches Handeln und Änderungen im Gesetzentwurf zum Bundeshaushalt 2014 sind nun an der Zeit! Allerdings muss der richtigen politischen Diagnose auch eine taugliche Therapie folgen. Das ist gegenwärtig noch nicht der Fall.“.

Radek reagierte damit auf Forderung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vom 26. April 2014, zukünftig Polizei-Pensionäre in Auslandseinsätze der Bundespolizei zu entsenden, weil die Bundespolizei aus Gründen der „Personalknappheit und Geldnot“ keine aktiven Beamten mehr entbehren könne. Der Justiziar der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, hatte eine entsprechende Fraktionsinitiative vorgestellt und zugleich gefordert, der Bundesregierung freie Hand für polizeiliche Auslandseinsätze ohne Bundestagsbeteiligung zu geben.

„Die EU, die OSZE und die UN haben auch in der Vergangenheit Beraterverträge mit Pensionären geschlossen, wo es in deren Konzepte passte“, so Radek. „Das funktioniert aber nicht bei internationalen Polizeimissionen in Krisengebieten und auch nicht dort, wo im Ausland sogar operativer Polizeidienst zu leisten ist.“

Aus Sicht der GdP ist die Initiative der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dahingehend begrüßenswert, dass das dramatische Personal- und Finanzproblem der Bundespolizei politisch erkannt und als lösungsbedürftig angesehen wird.
„Die Regierungskoalition muss aber mehr tun, als Pensionäre nach Afrika schicken zu wollen. Was wir brauchen, ist ehrlicher und echter Personalersatz für die wachsenden Fremdverwendungen von Bundespolizisten im Inland und im Ausland, um in Deutschland unsere Polizeiaufgaben noch erfüllen zu können. Das kann nicht durch Pensionäre kompensiert werden, sondern nur durch den Finanzminister mit zusätzlichem Geld und zusätzlichem Personal“, so Radek.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Zitat:
    „Aus Sicht der GdP ist die Initiative der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dahingehend begrüßenswert, dass das dramatische Personal- und Finanzproblem der Bundespolizei politisch erkannt und als lösungsbedürftig angesehen wird.“

    … es gibt kein Problem, das die Politik nicht durch schärfere Gesetze lösen könnte!
    … ist ja die Daseinsberechtigung unserer Politik, immer neue schärfere Gesetze zu etablieren!
    … aber leider braucht die Politik “Personalknappheit und Geldnot bei der Bundespolizei” um dieses tun zu dürfen!
    Gäbe es weder Personalknappheit noch Geldnot bei der Bundespolizei, könnte sie ihre Aufgaben entsprechend erfüllen und es wären keine neuen schärferen Gesetze nötig!
    … aber wie kann dann die Politik weiterhin dem Bürger auftischen, das neue, schärfere Gesetze, mehr Sicherheit bieten, würde die Bundespolizei der organisierten Kriminalität plötzlich Paroli bieten dürfen?
    … oder können, da ihnen weder die Mittel, noch das nötige Personal politisch verweigert würden?

    Eine politische Katastrophe ohne Gleichen!
    … eine Politik, die keine neuen Gesetze benötigt, da die organisierte Kriminalität bekämpft werden darf?
    Nein, das kann und darf nicht passieren!
    … dafür wird unsere Politik schon sorgen!

    … also wird die Bundespolizei mit noch weniger Personal und noch weniger Geld auskommen dürfen, da unsere Volksvertreter es so möchten!
    Denn es ist des Volkes Wille (Politiker = Volksvertreter = Vertreter des Willen des Bürgers/Volkes), das genau dort gespart wird!

    … und es macht wohl Sinn, das dort gespart wird!

    … da mit diesen Maßnahmen die Sicherheit gewährleistet werden kann, die sich der einzelne Bürger wünscht!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.