Praktiker in Sachen Verkehrssicherheit: Sächsische Fahrlehrer tagen in Leipzig

26. April 2014 | Themenbereich: Sachsen, Verkehr | Drucken

Heute treffen sich in Leipzig die Mitglieder des Landesverbandes der sächsischen Fahrlehrer. Staatssekretär Roland Werner hält in diesem Rahmen einen Vortrag zur sächsischen Verkehrspolitik. „Die verantwortungsvolle Tätigkeit der Fahrlehrer ist ein entscheidender Beitrag für die Verkehrssicherheit auf unseren Straßen. Als Praktiker vermitteln sie Fahranfängern das wichtigste Rüstzeug, um sich verantwortungsbewusst und sicher im Straßenverkehr zu bewegen“, so Roland Werner.
Die enge Zusammenarbeit zwischen dem SMWA und den Fahrlehrern hat auch konkrete Ergebnisse gebracht. So hat man sich beispielsweise erfolgreich dafür eingesetzt, bei der Reform des Kraftfahrer-Zentralregisters auch künftig Fahreignungsseminare anzubieten.
Ein weiteres Erfolgsbeispiel ist der Modellversuch ‚Mopedführerschein mit 15‘ (AM 15). Seit einem Jahr ist es Jugendlichen aufgrund der Initiative des SMWA möglich, den Mopedführerschein in Sachsen bereits mit 15 Jahren zu erwerben. Er ermöglicht Jugendlichen durch eine fundierte theoretische und praktische Ausbildung, früher mobil und selbständig zu werden.

„Ich vertraue auf eine gute Ausbildung durch die Fahrlehrer als Basis für das Gelingen des Modellversuchs“, so Staatssekretär Werner. Bei der Umsetzung haben die Fahrlehrer wertvolle Anregungen aus der Praxis geliefert. Der Zuspruch zeigt, dass wir mit dem Mopedführerschein mit 15 jungen Menschen ein attraktives Angebot machen, vor allem denen, die im ländlichen Raum wohnen. Sie wollen früh mobil und unabhängig sein, und genau das ermöglichen wir. Außerdem werden Jugendliche – auch dank der wichtigen Arbeit Ihrer Fahrlehrer – mit dem Modellversuch gut an die Herausforderungen im Straßenverkehr herangeführt und lernen so, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.“

Von Anfang Mai 2013 bis Ende März 2014 legten 1.381 Fahrschüler erfolgreich die praktische Prüfung für den „AM 15“ ab.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.