Bewerberpotenzial vergrößern – Realschülern eine Chance geben

8. April 2014 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

Zur Anhörung vor dem Innenausschuss des Landtages wurde abermals die DPolG NRW eingeladen. Vor den Parlamentariern erläutert Erich Rettinghaus am Dienstag, 08. April die Standpunkte der DPolG zum Gesetzentwurf und Antrag der CDU – Fraktion: Bewerberinnen und Bewerbern mit mittleren Bildungsabschlüssen wieder eine Ausbildungsperspektive bei der Polizei eröffnen.

Bereits vor der Einführung eines Studienganges Polizeidienst und öffentliche Verwaltung in Rheinland-Pfalz im Jahr 2008 setzte sich die DPolG dafür ein, den Polizeiberuf auch Bewerberinnen und Bewerbern mit mittleren Bildungsabschlüssen zu ermöglichen. Die DPolG betrachtet das als ein probates Mittel der demografischen Entwicklung entgegenzuwirken, den Kreis der Bewerber insgesamt zu vergrößern, so eine bessere Auswahl -ohne Senkung der Standards- unter den qualifizierten Bewerbern zu erzielen und so im Wettbewerb um die besten Bewerberinnen und Bewerben erfolgreich zu bestehen.

Dazu regten wir bereits mehrfach ein Pilotprojekt an, um diesen Studiengang in NRW zu erproben. Ähnlich wie in Rheinland Pfalz wird ein zweijähriger auf NRW bezogener Studiengang an einer Berufsfachschule eingerichtet, der mit dem Erwerb der Fachhochschulreife endet und so für das Bachelor Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW berechtigt. Die Bewerberinnen und Bewerber erhalten eine Einstellungszusage unter klar definierten beamtenrechtlichen Aspekten, eine Alimentierung erfolgt während des zweijährigen Studiums nicht.

Wer sich so zwei Jahre lang gezielt auf das Bachelor Studium bei der Polizei NRW vorbereitet und Praktika absolviert, wird hoch motiviert und gut vorbereitet das Studium beginnen und absolvieren.

Durch das zweijährige Studium mit Erwerb der Fachhochschulreife hat sich dann auch das Lebensalter dem der Bewerber mit direktem Abitur angeglichen. Außerdem bietet das Modell eines neuen Studienganges mit mittlerem Bildungsabschluss auch die Möglichkeit, den Bewerberkreis der Migrantinnen und Migranten zu erweitern.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.