Unter Dreißigjährige ziehen Bilanz

7. April 2014 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Unter dem Motto „Wir sind unsere Zukunft“ hat die 14. Bundesjugendkonferenz der Gewerkschaft der Polizei (GdP) am Montag in Potsdam begonnen. Die 111 Delegierten aus dem ganzen Bundesgebiet vertreten mehr als 34.000 Mitglieder der JUNGEN GRUPPE (GdP). Die jungen Polizistinnen und Polizisten bilanzieren auf der zweitägigen Konferenz, an der auch der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow teilnimmt, die vergangenen vier Jahre und legen die künftigen Schwerpunkte ihrer Arbeit fest.

In mehr als 60 Anträgen beraten die Delegierten aus allen Bundesländern, dem Bundeskriminalamt (BKA) und der Bundespolizei am 7. und 8. April darüber, wie die junge Generation in der Polizei und der Gewerkschaft künftig noch mehr Verantwortung übernehmen kann.

Die bisherige Bundesjugendvorsitzende Sabrina Kunz stellt sich nach mehr als zehnjähriger jugendpolitischer Arbeit nicht wieder zur Wahl. Einziger Kandidat als Nachfolger der 33-Jährigen ist Kevin Komolka aus Niedersachsen. Die aus Rheinland-Pfalz stammende Polizeibeamtin zeigte sich vor Konferenzbeginn sehr erfreut über die Mitgliederentwicklung bei den bis Dreißigjährigen in der größten Polizeigewerkschaft Deutschlands. Seit Januar 2010 sei ihr Anteil um über 18 Prozent gestiegen, sagte sie. Damit werde die Bedeutung der JUNGEN GRUPPE (GdP) für die Arbeit der gesamten Gewerkschaft deutlich.

Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sagte zu Beginn, die JUNGE GRUPPE beweise, dass junge Leute Stellung beziehen, Verantwortung übernehmen und in der Gesellschaft neue Aufgaben Mitgestaltung. „Deshalb sind wir stolz auf Euch“, betonte der GdP-Chef in seinem Grußwort.

Mit der bis Dienstag andauernden Veranstaltung in der brandenburgischen Landeshauptstadt wird die Reihe der sogenannten Personengruppenkonferenzen innerhalb der Gewerkschaft vor dem GdP-Bundeskongress im November in Berlin abgeschlossen. Die Senioren und Frauen hatten sich bereits in den vergangenen Wochen getroffen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.