Private Sicherheitsbranche gründet Bundesverband der mittelständischen Sicherheitsunternehmen (BVMS)

1. April 2014 | Themenbereich: Security | Drucken

17 Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet haben am 20.03.14 in Nürnberg den Bundesverband der mittelständischen Sicherheitsunternehmen (BVMS) gegründet. Durch die Gründung wurde eine in der Branche lange kritisierte Lücke in der Interessenvertretung geschlossen. Die Gründungsmitglieder haben sich bewusst darauf geeinigt, nur Unternehmen aufzunehmen deren Mitarbeiterstamm 1000 nicht überschreitet. Des Weiteren haben sich die Mitglieder verpflichtet, die vom Verband vorgegebenen Regeln, die über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgehen einzuhalten.

Die Schwerpunktarbeit soll unter anderem die Qualifizierung der privaten Sicherheitswirtschaft sein. Besonderer Augenmerk soll auch auf die Einhaltung der diversen Sicherheitsspezifischen Rechtsanforderungen gelegt werden.

Der Vorstand wurde durch langjährige Brancheninsider besetzt.

Als Bundesvorsitzender wurde einstimmig Peter Metz aus Pliening bei München gewählt. Stellvertretender Bundesvorsitzender ist Daniel Seppeler aus Hennef.

Nach der Besetzung des Bundesvorstandes wurden mehrere Arbeitsgruppen gegründet, die zeitnah verschiedene Projekte (z.B. Homepageerstellung) fertigstellen werden. In naher Zukunft sollen die entsprechenden Landesverbände gegründet werden. Der Sitz des Verbandes befindet sich in der Berner Str. 62-64 in 60437 Frankfurt am Main. Bei der Gründungsversammlung wurden folgende satzungsgemäße Ziele festgelegt:

1. Interessenvertretung in wirtschaftlichen und sozialpolitischen Belangen

2. Zielgerichtete Information von Entscheidungsträgern in Politik, Verbänden, Genossenschaften, Gewerkschaften und Verwaltung

3. Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern in Politik, Verbänden, Genossenschaften, Gewerkschaften und Verwaltung

4. Schaffung eines einheitlichen Tarifvertrages und angemessene Bezahlung

5. Möglichkeit für Mittelständler zur Optimierung der gemeinsamen Abarbeitung regionaler und überregionaler Aufträge

6. Einheitliche wirtschaftliche Qualitätsmaßstäbe zur kundenorientierten Vergleichbarkeit der Dienstleistungen (Gütesiegel)

7. Höhere Zulassungsvoraussetzung für Unternehmensgründer nach §34a GewO

8. Verbesserung und Förderung der Sicherheitsausbildung

9. Beratung und Unterstützung bei Zertifizierungsverfahren

10. Schulungen für Mitgliedsunternehmen

11. Branchenspezifische Spezialschulungen

12. Rechtsberatung und Rechtsvertretung

13. Personalbeschaffung und Personalsuche

14. Unterstützung und Beratung bei Firmenneugründung

15. Überwachung und Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen

16. Schaffung eines Netzwerkes zum gegenseitigen Nutzen

17. Zusammenarbeit der Mitgliedsunternehmen in allen Fragen zur Festigung und Verbesserung des Images der Sicherheitsdienstleister fördern