Ernennungsurkunden an die Absolventen des Justizvollzugsanwärterlehrganges

31. März 2014 | Themenbereich: Schleswig-Holstein, Strafvollzug | Drucken

An der Justizvollzugsschule Neumünster haben 15 Anwärterinnen und Anwärter ihre zweijährige Ausbildung für den Allgemeinen Vollzugsdienst (AVD) beendet. Justizstaatssekretär Eberhard Schmidt-Elsaeßer überreichte ihnen heute (28. März) im Rahmen einer Feierstunde die Ernennungsurkunden und sagte dabei: „“Der Justizvollzugsdienst unseres Landes benötigt Sie als qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Unser moderner Strafvollzug verfolgt im Umgang mit den Gefangenen anspruchsvolle Ziele: Nämlich die Balance zwischen dem Resozialisierungsgedanken mit dem Ziel einer erfolgreichen Wiedereingliederung in unsere Gesellschaft einerseits und dem Vollzug der Freiheitsstrafe als Sicherungsaufgabe andererseits. Ihre künftige Aufgabe ist daher gesellschaftlich wertvoll und verantwortungsvoll. Sie haben dafür eine anspruchsvolle und vielseitige Ausbildung erfolgreich absolviert““, so Schmidt-Elsaeßer.

 

Allgemeine Information über die Justizvollzugsschule:

Die Justizvollzugsschule Neumünster wurde 1971 als Teil der Justizvollzugsanstalt Neumünster eingerichtet. 1993 wurde sie nach Schleswig, Paulihof, verlegt. Seit 2003 befindet sie sich wieder – nach Aufgabe des Geländes Paulihof in Schleswig – in Neumünster. Neben der 24-monatigen Ausbildung der Anwärterinnen und Anwärter für den Justizvollzugsdienst ist die Fortbildung aller Justizvollzugsbediensteten das zweite Standbein der Justizvollzugsschule. Weiter werden hier Zusatzqualifikationen z. B. für die Bereiche Jugendvollzug und Sozialtherapie konzipiert und durchgeführt. Zudem befindet sich an der Schule eine Ausstellung über den Justizvollzug, die zum einen für die praktische Ausbildung genutzt wird, zum anderen Außenstehenden einen Einblick in die Welt des Vollzuges bieten soll.