326 Beförderungen in der Landespolizeidirektion

31. März 2014 | Themenbereich: Polizei, Thüringen | Drucken

Aus dem Zuständigkeitsbereich der Landespolizeidirektion hat Thüringens Innenminister Jörg Geibert in Erfurt 326 Beamtinnen und Beamte zu ihren Beförderungen gratuliert. Der Minister erinnerte in seiner Rede an den im Juli 2013 ergangenen Kabinettsbeschluss, wonach zehn Prozent der Beamtinnen und Beamten des Polizeivollzugsdienstes sowohl zum Oktober 2013 als auch zum April 2014 befördert werden können.

Der Minister bedauerte, dass auf Grund von Anträgen auf einstweiligen Rechtsschutz bzw. Klagen vorübergehend nur etwa die Hälfte der vorgesehenen Beförderungen zum 1. Oktober 2013 vollzogen werden konnten. Erfreulicherweise sei es zwischenzeitlich jedoch gelungen, die meisten dieser Beförderungen nachzuholen.

Umso erfreulicher ist es, so Geibert weiter, dass heute zum zweiten Mal in dieser Form eine Beförderungsveranstaltung in Zuständigkeit der neugeschaffenen Landespolizeidirektion durchgeführt werden kann. Der Minister betonte: „Trotz notwendiger Haushaltskonsolidierung, bei der alle Bereiche ihren Beitrag zu leisten haben, müssen Beförderungen möglich bleiben, um auch auf diese Weise Leistung zu belohnen und Motivation zu fördern.“

In seinen Dankesworten an die Beamtinnen und Beamten unterstrich Geibert, dass nicht nur die Bewältigung großer Einsatzlagen, sondern das tägliche Geschäft, welches durch die Thüringer Polizeibeamten routiniert und mit großer Sachkunde erledigt wird, letztlich der Gradmesser der polizeilichen Arbeit ist. Diese Leistung aller Beteiligten verdient Respekt und Anerkennung und hat den Freistaat Thüringen zu einem der sichersten Länder in der Bundesrepublik gemacht.

„Diese verantwortungsvolle und engagierte Arbeit möchte ich heute honorieren“, so Geibert. Er betonte: „Ich bin froh, dass wir auch in diesem Jahr deutlich mehr Beschäftigte in ein höheres Amt befördern können und somit auch in den nächsten Jahren wettbewerbsfähig bleiben.“

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.