Jochen Kopelke ist neuer Landesvorsitzender der GdP Bremen

28. März 2014 | Themenbereich: Bremen, Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Mit 99,1 Prozent der Stimmen wurde heute der 29jährige Polizeikommissar Jochen Kopelke auf dem Landesdelegiertentag der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Bremen zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er ist damit bundesweit der jüngste Landesvorsitzende in der Geschichte der GdP. Jochen Kopelke ist seit knapp 10 Jahren Polizist im Land Bremen und leitete bisher erfolgreich die Jugendorganisation der Gewerkschaft.

Genauso deutlich fiel die Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder, darunter die der stellvertretenden Vorsitzenden Axel Kniefs (99,1 Prozent), Heinfried Keithahn (100 Prozent) und Dierk Stahl (80 Prozent), aus.

„Die Delegierten haben mit ihrer eindeutigen Wahl die Grundlage für einen kreativen und selbstbewussten Vorstand gelegt“, so der Vorsitzende Jochen Kopelke. Weiterhin erklärte er, dass sich die GdP in den nächsten vier Jahren noch stärker für eine moderne bürgernahe Polizei in Bremen und Bremerhaven einsetzen wird. Dafür bedarf es neben vernünftigen Arbeitsbedingungen auch einer deutlich spürbaren Verbesserung bei der Arbeitszufriedenheit der Polizistinnen und Polizisten. „Wir brauchen mehr Unterstützer für die Innere Sicherheit im Bundesland Bremen, nur so können wir entschlossen gegen Kriminalität vorgehen.“, äußerte sich der neue Vorsitzende.

Von den bisherigen acht Mitgliedern des Geschäftsführenden Landesvorstandes hatten sich gleich vier, darunter der ehemalige Vorsitzende Horst Göbel, auf eigenen Wunsch nicht wieder zur Wahl gestellt. Horst Göbel übergab seinem Nachfolger einen Kompass verbunden mit dem Wunsch, die GdP nicht nur auf Sicht steuern zu müssen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.