„Ei­ne tra­gen­de Säu­le für die deut­sche Olym­pia­mann­schaft“

28. März 2014 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Am 27. März besuchte Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière die Saisonabschlussfeier der Bundespolizeisportschule im oberbayerischen Bad Endorf. In seiner Rede würdigte er die Leistungen der anwesenden Olympiateilnehmer, sprach sich für eine konsequentere Bekämpfung des Dopings im Sport aus und kündigte eine effektivere Förderung des Spitzensports an.

XXII. Olympische Winterspiele in Sotschi

Dass die Bundespolizeisportschule Bad Endorf mit insgesamt 23 Sportlerinnen und Sportlern knapp ein Siebtel des 153-köpfigen deutschen Olympiaaufgebots bei den zurückliegenden Winterspielen in Sotschi stellte, zeige eindrucksvoll, dass das Leistungszentrum „“eine sehr wichtige Rolle im deutschen Wintersport““ einnehme, betonte de Maizière. Mit insgesamt 10 Olympiamedaillen (6 Mal Gold, 3 Mal Silber und 1 Mal Bronze) hätten die Wintersportathleten der Bundespolizei einen wesentlichen Anteil am Gesamterfolg des deutschen Teams, so der Bundesinnenminister weiter.

Das deutsche Olympiateam holte bei den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi insgesamt 19 Medaillen (8 Mal Gold, 6 Mal Silber und 5 Mal Bronze) und landete damit auf Platz 6 des Medaillenspiegels.

 Dopingbekämpfung

Als eine „“schlechte Nachricht für den deutschen Sport insgesamt““ wertete de Maizière das gegen eine deutsche Biathletin eingeleitete Dopingverfahren. Es verdeutliche erneut mit Nachdruck, dass die Bekämpfung des Dopings vorangetrieben werden müsse. Dies könne nur durch eine nachhaltige Finanzierung der Kontrolltätigkeit der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) und durch eine strengere strafrechtliche Sanktionierung erreicht werden.

Spitzensportförderung

Die Spitzensportförderung bezeichnete der Bundesinnenminister als „“beste Imagepflege für unser Land““ und freute sich, dass es gelungen sei, den Sporthaushalt seines Ministeriums ab diesem Jahr um weitere 8 Mio. € aufzustocken, wovon allein 4 Mio. für die Verbands- und Stützpunktförderung vorgesehen seien. De Maizière betonte allerdings, dass er sich noch mehr für einen effektiveren Einsatz von Steuermitteln für den Spitzensport einsetzen werde.

Abschließend wünschte er den Sportlerinnen und Sportlern, die nach dieser Wettkampfsaison aus dem aktiven Leistungssport in eine andere Verwendung innerhalb der Bundespolizei wechseln alles Gute und den nachrückenden Nachwuchsathleten für ihre beginnende „Duale Laufbahn“ bei der Bundespolizei viel Erfolg.

Mit der sog. „Dualen Laufbahn“ wird das Ziel verfolgt, junge hochtalentierte Sportlerinnen und Sportler in der Ausübung des Leistungssports zu fördern und ihnen gleichzeitig eine dauerhafte berufliche Perspektive zu bieten. Dabei erfolgt die Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten in der Bundespolizei in einem ausgewogenen, mit den Anforderungen des Hochleistungssports abgestimmten Verhältnis.

 

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.