Polizei schreitet bei häuslicher Gewalt konsequent ein

26. März 2014 | Themenbereich: Polizei, Thüringen | Drucken

Im Jahr 2013 sprachen die Beamten der Thüringer Polizei in 446 Fällen häuslicher Gewalt einen Platzverweis aus (2012: 409), in 470 Fällen eine Wohnungsverweisung (2012: 372). Die aktuelle Statistik zu diesem Deliktfeld weist für das vergangene Jahr insgesamt 3.031 Polizeieinsätze in Thüringen aus. Das sind 92 Einsätze mehr als im Jahr 2012, jedoch 153 weniger als noch im Jahr 2011. Die Opfer waren überwiegend Frauen, in absoluten Zahlen 2.671. Erkennbarer Alkohol- und Drogeneinfluss auf der Täterseite spielte insgesamt 974-mal eine Rolle, auf der Opferseite 417-mal.

Um die im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt auftretenden Gefahren und Straftaten besser bekämpfen zu können, hat die Thüringer Polizei zum 1. Januar 2014 ihre Leitlinien „Polizeiliche Maßnahmen in Fällen häuslicher Gewalt“ aktualisiert und fortgeschrieben. Thematisiert werden aktuelle Erkenntnisse in Bezug auf das Phänomen sowie die Zusammenarbeit mit den vier in Thüringen eingerichteten Interventionsstellen. Die überarbeiteten Leitlinien sollen helfen, den gesetzlichen Auftrag zur Verfolgung einschlägiger Straftaten umzusetzen, weiteren Gewalthandlungen vorzubeugen und die notwendigen opfer- und täterorientierten Maßnahmen durchzuführen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.