Mehr Resozialisierung im Strafvollzug und Sicherheit in der Bevölkerung

21. März 2014 | Themenbereich: Niedersachsen, Strafvollzug | Drucken

Die Arbeit einer im Juli 2013 beauftragten Projektgruppe zur Verbesserung der psychiatrischen Versorgung von Gefangenen hat heute ihren erfolgreichen Abschluss gefunden. Der Projektleiter und stellvertretende Leiter der Jugendanstalt Hameln Wolfgang Kuhlmann überreichte heute den Abschlussbericht an die Auftraggeberin und Niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz.

Erst im Juli 2013 hatte die Ministerin den Startschuss für dieses Projekt mit den Worten gegeben: „Die Weiterentwicklung in der psychiatrischen Versorgung ist ein politischer Schwerpunkt meiner Amtszeit. Bislang fehlt ein landesweit wirkungsvolles stabiles Gesamtkonzept. Der heutige Startschuss des Projekts wird diesen Zustand beenden. Strafgefangene haben im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung deutlich häufiger psychiatrische Störungen. Diese stehen oftmals mit Drogenabhängigkeit und Straffälligkeit in Zusammenhang und erhöhen unbehandelt die Rückfallgefahr. Je frühzeitiger – insbesondere bei Jugendlichen – psychiatrische Störungen erkannt und fachkundig behandelt werden, umso größer sind die Chancen, den Weg aus Drogenabhängigkeit und Straffälligkeit herauszufinden. Binnen eines Jahres soll ein Konzept erarbeitet werden, das eine medizinisch notwendige und wirtschaftlich sinnvolle Psychiatrie im Justizvollzug ermöglicht, die sich in den von der Regierungskoalition verabredeten Landespsychiatrieplan integrieren lässt.“

Noch vor Ablauf eines Jahres nach ihrer Beauftragung hat eine multiprofessionelle Projektgruppe jetzt ihren Vorschlag für ein Gesamtkonzept vorgelegt. Dies gliedert sich in vier Formen:

  • stationäre psychiatrische Therapie im Justizvollzug
  • ambulante psychiatrische Versorgung im Justizvollzug
  • spezifische Entlassungsvorbereitung und Vermittlung in Nachsorgeeinrichtungen.

Niewisch-Lennartz dankte allen Projektmitgliedern für ihre tatkräftige Unterstützung. Die Ministerin abschließend: „Ihr Projektergebnis eröffnet neue Wege im Strafvollzug. Ich werde mich nach eingehender Prüfung intensiv für die politische Realisierung aller von mir unterstützten Maßnahmen einsetzen. Mein Ziel ist es, nun zügig den nächsten Schritt in die Planungs- und Umsetzungsphase zu gehen. Aber schon heute haben wir den Grundstein für einen insgesamt erfolgreicheren Justizvollzug gelegt.“

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.