BDSW-Präsident trifft ver.di-Bundesvorsitzenden

13. März 2014 | Themenbereich: Security | Drucken

Zu einem Meinungsaustausch mit dem ver.di-Bundesvorsitzenden, Frank Bsirske, traf BDSW-Präsident Gregor Lehnert in Berlin zusammen. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen tarifpolitische Themen wie die Wiederaufnahme der Verhandlungen von BDSW und ver.di zum Abschluss eines Mindestlohntarifvertrags für Sicherheitsdienstleistungen unter dem Dach des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes sowie ein vom BDSW vorgeschlagener bundesweiter Tarifvertrag zur Regelungen der Zeitzuschläge für die Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit für die 185.000 Beschäftigten in den privaten Sicherheitsdiensten.

Beide Seiten bekräftigten den Willen, nach dem erfolgreichen Abschluss eines bundesweiten Manteltarifvertrags für die 17.000 Sicherheitskräfte an den Verkehrsflughäfen baldmöglichst die Verhandlungen zum Abschluss eines Entgeltrahmen- und eines Entgelttarifvertrags aufzunehmen. Gregor Lehnert und Frank Bsirske sprachen sich dafür aus, die Zusammenarbeit zwischen ver.di und dem BDSW auf dem Feld der Weiterbildung zu intensivieren. Die erfolgreiche Zusammenarbeit zeigt sich u.a. im Rahmen des Projektes PegASUS, durch das über 1.000 Weiterbildungsmaßnahmen für Sicherheitskräfte gefördert werden konnten.

Für PegASUS, das im Rahmen des Projektes „weiter bilden“ durch das BMAS und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird, soll zukünftig eine bundesweiten Sozialpartnervereinbarung abgeschlossen werden.

 

 

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Hallo Ihr Sicherheitsnadeln im Bundesgebiet und Berlin !!!!!!!!!!!!!

    Herr Lehnert solle wenieger Reden sondern auf die Fordrungen von Verdi eingehen.
    8,50 für Seperatwachdienst ( Pfortendienst ) Wir arbeiten an den Nebenforten des
    Bundestages für 7,50, Viel Geld !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!???????????????

    Müssen leider zum Amt um Aufzustocken. Lohn reicht nicht zum Leben !!!!!

    Viele Grüße von dem der die Euronen von zu Hause mitbringt !!!!!!!!!!!!!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.