Sachsen-Anhalts erfolgreichste Polizeisportler

12. März 2014 | Themenbereich: Polizei, Sachsen-Anhalt | Drucken

Der Minister für Inneres und Sport, Holger Stahlknecht (CDU), hat heute in Magdeburg fünf Polizistinnen und sechs Polizisten für ihre im vergangenen Sportjahr errungenen Erfolge geehrt. Die Beamten hatten sowohl bei polizeiinternen als auch bei offenen Meisterschaften zahlreiche Medaillen gewonnen.

In seiner Ansprache an die Sportler zeigte sich Minister Holger Stahlknecht über die erreichten Leistungen und Platzierungen genauso erfreut wie beeindruckt: „Jede und jeder von Ihnen hat sich zielstrebig auf die Wettkämpfe vorbereitet. Ich freue mich, dass Sie dafür mit guten Platzierungen belohnt worden sind und ich bin stolz auf Sie!“

Unter den Geehrten sind zwei Damen besonders hervorzuheben. Polizeikommissarin Luise Malzahn aus der Polizeidirektion Süd hat mehrere vordere Platzierung bei Weltcups im Judo errungen und den dritten Platz bei den Europameisterschaften mit ihrer Mannschaft erkämpft. Da sie leider nicht persönlich an der Ehrung teilnehmen konnte, hat sie alle mit einer Videobotschaft überrascht.

Polizeikommissaranwärterin Anke Palm ist aus der Erfolgsgeschichte des Schwimmens und Rettens nicht mehr wegzudenken. Sie holte mit ihrer Mannschaft Gold und Bronze bei den World Games in Cali. Bei den Europäischen Polizeimeisterschaften erkämpfte sie Gold mit der Mannschaft und zweimal Silber in Einzelwettkämpfen. Sie wurde für ihre herausragenden Leistungen am 25. Oktober 2013, durch Bundespräsident Joachim Gauck, mit dem silbernen Lorbeerblatt, der höchsten nationalen sportlichen Auszeichnung geehrt.

Neben den insgesamt elf Sportlerinnen und Sportlern sprach Minister Stahlknecht noch zwei weiteren anwesenden Polizeibeamten Dank und Anerkennung aus. Diese haben sich mit hohem Engagement über viele Jahre hinweg, insbesondere in ihrer Freizeit, als Übungsleiter, Funktionsträger und Förderer des Sportes verdient gemacht.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.