Deeskalationstraining bei Demonstrationen im Rahmen einer Polizei-Tagung

7. März 2014 | Themenbereich: Hessen, Polizei | Drucken

Innenminister Peter Beuth hat heute im Polizeipräsidium Frankfurt eine Tagung der Leiter der sogenannten Alarmhundertschaften der hessischen Polizei besucht.

Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stand die Kommunikation mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Demonstrationen. Dazu gehörte auch ein praktisches Übungsszenario für die Polizeibeamtinnen und –beamten mit einem Deeskalationstraining.

Innenminister Peter Beuth zeigte sich im Anschluss von der Professionalität der Polizei sehr beeindruckt: „Zum einen hat diese Übung die polizeiliche Rolle und den polizeilichen Auftrag verdeutlicht, den Schutz des Grundrechts der Versammlungsfreiheit zu gewährleisten. Dabei geht es auch darum, friedliche Demonstranten vor Störern und Straftätern zu schützen, die den friedlichen Veranstaltungsablauf konterkarieren wollen. Gleichzeitig wurde in diesem polizeilichen Training auch das polizeiliche Ziel deutlich, Einsatzkräfte stets in deeskalierendem, differenziertem und kooperativem Verhalten gegenüber Demonstrationsteilnehmern weiterzubilden. Wie gut die hessische Polizei im Bereich dieser taktischen Kommunikation aufgestellt ist, davon konnte ich mir hier heute in Frankfurt ein positives Bild machen“.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.