Früh­jahrs­ta­gung der Lei­ter der Be­reit­schafts­po­li­zei­en der Län­der und des Bun­des

5. März 2014 | Themenbereich: Bereitschaftspolizei, Polizei | Drucken

Am 5. und 6. März 2014 findet im Bundesinnenministerium die Frühjahrstagung der Bereitschaftspolizeien der Länder und des Bundes statt.

Staatssekretärin Dr. Emily Haber begrüßte die Teilnehmer am Eröffnungstag und bezeichnete die Bereitschaftspolizeien als „“tragende Säule im kooperativen Sicherheitsverbund der Polizeien von Bund und Ländern““. Die gegenseitige Unterstützung bei der Einsatzbewältigung – an nahezu jedem Wochenende – habe sich bewährt und sei von großem Wert für die Polizeiarbeit der Länder und des Bundes. Haber begrüßte deshalb den für die Stärkung der kooperativen Zusammenarbeit so wichtigen regelmäßigen fachlichen Austausch unter Experten, für den die Frühjahrstagung auf Einladung des Inspekteurs der Bereitschaftspolizeien der Länder (IBPdL) ein gutes Beispiel sei.

Schwerpunkte der Fachtagung sind vor allem die Themen Ausbildung und Ausstattung als wichtige Grundlagen für die dauerhafte Einsatzfähigkeit der Bereitschaftspolizeien.

Zu den Aufgaben der Bereitschaftspolizei zählen die Bewältigung von Lagen aus besonderem Anlass, wie z.B. bei Gefahren im Zusammenhang mit Naturkatastrophen und besonders schweren Unglücksfällen, bei einer drohenden Gefahr für den Bestand oder die freiheitliche demokratische Grundordnung eines Bundeslandes oder im Verteidigungsfall.

Dies gilt auch für entsprechende Lagen aus besonderem Anlass in anderen Ländern. Außerdem unterstützen die Bereitschaftspolizeien den polizeilichen Einzeldienst.

Der Inspekteur der Bereitschaftspolizeien der Länder (IBPdL) führt zweimal jährlich Informations- und Arbeitstagungen für die Leiter der Bereitschaftspolizeien der Länder und des Bundes durch. Die Frühjahrstagung wird seit 2013 im Bundesinnenministerium in Berlin durchgeführt.

Die Herbsttagung findet demgegenüber traditionell in dem Bundesland, das jeweils den Vorsitz der Innenministerkonferenz inne hat, statt. In 2014 wird dies demnach Nordrhein-Westfalen sein (hier: Dortmund).

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.