„MEA-Sofort“ sickert in die Fläche

4. März 2014 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Die lange Zeit des Wartens und des ständigen Ringens um eine Mobile Endgeräteauslesung (MEA) ist vorbei. Die unermüdliche Überzeugungsarbeit des BDK, Verband Bundespolizei, trägt nun Früchte.

Anfang Februar begannen die ersten Lehrgänge im Ref. 55 für die künftigen Nutzer der neuen MEA Technik. Nach der Einweisung wurden die „Auswertegeräte“ den Kollegen/innen übergeben und konnten in die Dienststellen mitgenommen werden. Leider ist ein umfängliches Arbeiten dennoch nicht möglich, da die dazugehörenden Rechner noch nicht für die Endnutzer zur Verfügung stehen. Gleichwohl werden jetzt erste praktische Erfahrungen mit den Geräten gesammelt, dabei werden sich Stärken und Schwächen des Systems herausstellen. Nach einem angemessenen Zeitraum des praktischen Einsatzes wird der BDK BPOL den tatsächlichen Nutzen analysieren und wenn nötig auf Nachbesserung drängen.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.