Chefwechsel in der Polizeidirektion Flensburg

28. Februar 2014 | Themenbereich: Polizei, Schleswig-Holstein | Drucken

Chefwechsel in der Polizeidirektion Flensburg. Nach fast zehneinhalb Jahren an der Spitze der nördlichsten Polizeidirektion des Landes geht Johannes Hübner mit dem Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze von 60 Jahren in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist Dirk Czarnetzki, der bisherige Leiter der Bezirkskriminalinspektion Flensburg. Innenminister Andreas Breitner vollzog den Behördenleiterwechsel am Freitag (28. Febraur) im Rahmen einer Feierstunde in der Marineschule Flensburg Mürwik.

„“Johannes Hübners Berufsleben war von Tatendrang, Energie und Arbeitsfreude geprägt““, sagte Breitner. Hübner sei an allen großen Weichenstellungen in der Organisationsentwicklung der Landespolizei in Führungsfunktionen beteiligt gewesen. Als Kriminalist habe er die beiden Standbeine der Polizeiarbeit, Einsatz und Ermittlung, stets effizient synchronisiert.

„“Johannes Hübner war ein ausgezeichneter Stratege““, sagte der Minister. Hübner habe die Fusion der einst selbstständigen Polizeidirektionen Husum und Flensburg motiviert, klug und geschickt zum Erfolg geführt. „“Die Polizeidirektion Flensburg ist heute hervorragend organisiert und gut aufgestellt.““, sagte Breitner.

Auch als Behördenleiter sei er immer eng an den Ermittlungen dran geblieben. Hübner habe beispielsweise das Projekt „Kripo Nord“ ins Leben gerufen, um die Kriminalitätsbekämpfung in der Polizeidirektion effektiver und effizienter zu planen, an einer einheitlichen Schwerpunktsetzung auszurichten und insgesamt zielgerichteter zu steuern. Auch der Kontakt und die positive Entwicklung der Zusammenarbeit mit der dänischen Polizei und dem dänischen Zoll im Gemeinsamen Zentrum in Padborg seien für Hübner stets ein besonders Anliegen gewesen.

Dirk Czarnetzki, der sein neues Amt als Leitender Kriminaldirektor antritt, gehört der Landespolizei seit 1985 an. Nach seiner Ausbildung wurde er Sachbearbeiter für Kapitaldelikte und Brandsachen bei der Kriminalpolizei in Bad Segeberg. Danach wurde er Ermittler im Bereich der Serien und Bandenkriminalität bei der Bezirkskriminalinspektion Kiel. Nach einer kurzen Zeit als Dozent an der Fachhochschule in Altenholz und als Leiter des Sachbereiches Einsatz und Organisation in der damaligen Polizeiinspektion Rendsburg, kam Czarnetzki am 16.Oktober 2000 nach Flensburg und übernahm dort die Leitung der Kriminalpolizeistelle.

„“Dirk Czarnetzki besitzt die Fähigkeit, sich aus gewohnten Denk- und Handlungsmustern zu lösen und mit guten Ideen und fortschrittliche Ansätzen neue Wege zu beschreiten““, sagte Breitner. Der neue Chef in Flensburg genieße bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hohe Anerkennung. Er habe in seinem bisherigen beruflichen Leben ein außerordentliches Engagement bewiesen. Czarnetzki bringe eine große Bandbreite polizeilicher Erfahrung und ein besonders Maß an persönlicher Kompetenz mit.

Der Polizeichef in Flensburg ist zuständig für die Sicherheit in den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg sowie in der Stadt Flensburg. Sein Zuständigkeitsbezirk hat viele geographische Besonderheiten. Es gibt hier nicht nur die einzige Landgrenze zum Königreich Dänemark, sondern auch eine Vielzahl von Inseln und Halligen mit besonderen Herausforderungen für die Polizeiarbeit. Die Polizeidirektion Flensburg ist mit rund 4.200 Quadratkilometern die flächenmäßig größte Behörde der Landespolizei. Hierfür stehen über 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schutz- und Kriminalpolizei sowie allgemeine Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte zur Verfügung. Sie gewährleisten rund um die Uhr die Sicherheit für 450.000 Einwohner und für die Menschen, die gern in der Region an der Nord- und Ostsee Urlaub machen.