„Gemeinsam gegen Gewalt und für Integration“

24. Februar 2014 | Themenbereich: Schleswig-Holstein | Drucken

Innenminister Andreas Breitner hat dem Schleswig-Holsteinischen Fußballverband (SHFV) für die „gute und faire Zusammenarbeit“ mit der Landesregierung gedankt. Auf dem Jahresempfang des Verbandes am Sonntag (23. Februar) in Bad Malente (Kreis Ostholstein) sagte Breitner: „“Gemeinsam machen wir uns stark gegen Gewalt und für Integration.““ Der SHFV setze die vom Land zugewiesenen Mittel in Höhe von rund 20.600 Euro nicht nur für Medaillen und für den Spitzensport ein. Der Verband widme sich mit seinen Programmen auch gesellschaftlichen Problemen. „“Das ist keine Selbstverständlichkeit und verdient gerade deshalb Respekt und Anerkennung““, sagte Breitner.

Der Fußballverband sei ein sehr aktiver Partner in dem Projekt „Sport gegen Gewalt, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit“. Kinder und Jugendliche könnten an mehr als 80 regelmäßig stattfindenden Sportangeboten teilnehmen, ohne Mitglied in einem Verein zu sein. Im Rahmen des Programms zur „Sozialen Integration von Mädchen mit Migrationshintergrund“ würden junge Frauen geschult, um Spielerinnen aus anderen Kulturen an den Fußballsport heranzuführen. Die Fanprojekte in Lübeck und Kiel seien weitere Beispiele für Fairplay und eine gute Zusammenarbeit. „“Die Fanprojekte sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Gewaltprävention im Fußball““, sagte Breitner.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.