240 Neueinstellungen bei der Polizei

18. Februar 2014 | Themenbereich: Polizei | Drucken

Innenminister Peter Beuth:
240 Neueinstellungen bei der Polizei
Frauenanteil liegt bei knapp 25 %

Heute starten insgesamt 240 Polizeikommissar-Anwärterinnen und –Anwärter – darunter ca. ein Viertel Frauen – ihr Studium im gehobenen Polizeivollzugsdienst. Die Einstellung erfolgt an zwei Standorten in Wiesbaden und Kassel. Das Studium findet an den vier hessischen Standorten in Wiesbaden, Mühlheim, Gießen und Kassel statt.
Innenminister Peter Beuth begrüßte 126 der 240 neuen Polizistinnen und Polizisten auf dem Gelände der Polizeiakademie in Wiesbaden in der Schönbergstraße: „Die Stärkung der inneren Sicherheit ist ein wichtiger Schwerpunkt der Hessischen Landesregierung. Ich freue mich, dass Sie sich entschieden haben, sich zukünftig konsequent für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes einzusetzen.“
Hessens Polizei ist ein beliebter Arbeitgeber. So bewarben sich für den heutigen Einstellungstermin 2235 Frauen und Männer. Von den 1966 eingeladenen Bewerbern bestanden 253 das Eignungsauswahlverfahren.
Innenminister Peter Beuth betonte, dass der Polizeiberuf besondere Anforderungen an die körperliche und geistige Fitness sowie an die Persönlichkeit jedes einzelnen stellt.
„Mit dem Auswahlverfahren haben Sie bereits die erste Hürde gemeistert. Der Polizeiberuf ist aber auch sehr abwechslungsreich und bietet vielfältige Karrierechancen. Für Ihre Ausbildung bieten wir Ihnen optimale technische und organisatorische Voraussetzungen“, hob der Innenminister hervor.
Die neuen Polizistinnen und Polizisten leisteten mit ihrem Diensteid das Versprechen, das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Verfassung des Landes Hessen sowie alle in Hessen geltenden Gesetze zu wahren und Ihre Pflichten gewissenhaft und unparteiisch zu erfüllen. Danach erhielten die Polizeikommissar-Anwärterinnen und –Anwärter ihre Ernennungsurkunden.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Hallo,
    ich habe gerade den Artikel gelesen über die Einstellungen. Was ich aber persönlich sehr sehr schade finde, die schwer es den Leuten durch Ihre Tests gemacht wird. Da werden Leute sofort nach Hause geschickt, wenn der erste oder zweite Test schon nicht bestanden wird. Da gehen euch aber echt gute Leute verloren. Warum werden nicht den ganzen Tag erst mal die Leute geprüft und dann wird ausgewählt? Meine Güte ich bin mir ganz sicher, wenn ich jemanden von Euch so ein Diktat diktieren würde, daß bestimmt auch nicht jeder bestehen würde. Diese Art und Weise finde ich überhaupt nicht gut. Daß die Polizei keine dummen (!) Leute braucht ist mir klar. Aber er ist ja auch ein nicht ungefährlicher Beruf gerade in der heutigen Zeit. Meine Tochter ist echt am Boden zerstört und sie tut mir echt leid. Dann das nächste was ich zu kritisieren habe: nach einem Jahr kann man wiederholen. Hallo? Was sollen denn die jungen Leute in diesem Jahr machen? Däumchen drehen? Das ist verlorene Zeit. Wenn ihr sagen würdet ok nach drei Monate wieder wäre das in Ordnung. Ich finde es echt schade. Meine Tochter wünscht sich soooo sehr eine Ausbildung bei der Polizei. Aber schade, daß man heute nur noch ein Genie sein muß.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.