Blau statt Grün: Justiz wechselt die Farbe

10. Februar 2014 | Themenbereich: Justiz, Sachsen | Drucken

Heute übergab Justizminister Dr. Jürgen Martens den Justizwachtmeisterinnen und Justizwachtmeistern des Landgerichts Zwickau symbolisch die erste neue Dienstkleidung. Damit gab er den Startschuss für die Einkleidung der Justizbediensteten mit den neuen Uniformen.

Justizminister Dr. Jürgen Martens: „Justizwachtmeisterinnen und Justizwachtmeister leisten eine wichtige und verantwortungsvolle Arbeit für die Sicherheit an den sächsischen Gerichten und Staatsanwaltschaften. Es ist deshalb nur folgerichtig, dass ihre Dienstkleidung funktional und modern ist. Ich freue mich sehr, dass wir jetzt damit beginnen, unsere Bediensteten mit der neuen Dienstkleidung auszustatten.“

Die Einkleidung der Justizbediensteten mit der neuen Dienstkleidung erfolgt zeitlich gestaffelt. In der ersten Etappe werden die rund 350 Justizwachtmeisterinnen und Justizwachtmeister der sächsischen Gerichte und Staatsanwaltschaften eingekleidet. Ab April 2014 werden in einer zweiten und dritten Phase bis zum Jahresende etwa 1.400 Justizvollzugsbedienstete mit der neuen Dienstkleidung ausgestattet.

Zur neuen Kollektion der Dienstkleidung gehören unter anderem eine Twin-Jacke, Jeans, Funktionshose, Strickjacke, Strickpullover, Diensthemd bzw. -bluse, Basecap, Strickmütze, Poloshirt , Gürtel, Lederhandschuhe, Socken und Schuhe. Die Kosten für die Ausstattung betragen pro Person zwischen 600 und 700 Euro. Insgesamt sind für die Neueinkleidung der Justizbediensteten im Haushalt 1,4 Mio Euro vorgesehen.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.