Sicherheitswirtschaft steigert Umsatz und sucht über 10000 Arbeitskräfte

5. Februar 2014 | Themenbereich: Security | Drucken

Die Umsätze privater Sicherheitsdienstleister sind im Jahr 2013 um 3 Prozent, von 5 auf 5,15 Milliarden Euro gestiegen. Darauf wies heute in Frankfurt der Präsident des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW), Gregor Lehnert, hin. Im selben Zeitraum stieg die Zahl der Beschäftigten von 182.575 auf 185.000 (+ 1,3 %) „Diese Entwicklung unterstreicht, dass die private Sicherheitswirtschaft nach wie vor deutlich stärker wächst als die Gesamtwirtschaft“, so Lehnert.

Diese positive Entwicklung hat aber auch ihre Kehrseite. Es werde, so Lehnert, immer schwieriger, geeignetes Personal zu bekommen. Eine Umfrage des BDSW unter seinen Mitgliedsunternehmen habe ergeben, dass die 850 Mitgliedsunternehmen auf Grund der Auftragslage über 10.000 Stellen sofort besetzen könnten. Die Arbeit in der Nacht, sowie an Sonn- und Feiertagen werde als ein wichtiger Grund genannt. Aber auch die Konkurrenz durch andere Wirtschaftszweige trage zu dieser Situation bei. „Ist die gesamtwirtschaftliche Nachfrage nach Arbeitskräften besonders groß, dann fällt es uns schwerer, geeignetes Personal zu bekommen“, sagte Lehnert.

Mit Blick auf jüngst abgeschlossene Tarifverträge für die Luftsicherheitskontrollkräfte an den Verkehrsflughäfen warnte Lehnert den Tarifpartner ver.di, „die Lohnforderungen nicht zu überziehen“. Bei völlig überzogene Forderungen von bis zu 50 Prozent komme unser Entlohnungssystem aus der Balance. Wenn Fachkräfte für Schutz und Sicherheit nach ihrer dreijährigen Berufsausbildung deutlich weniger verdienen als angelernte Luftsicherheitskontrollkräfte, dann ist dies nicht in Ordnung. „Dies kann weder im Interesse der Mitglieder von ver.di noch von uns sein“, so Lehnert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfreut zeigt sich der BDSW-Präsident bei der Pressekonferenz darüber, dass sich die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge für die Sicherheitswirtschaft bei ca. 1.200 pro Jahr eingependelt habe. Im vergangenen Jahr hätten nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages rund 1.200 junge Menschen eine Ausbildung in der Sicherheitswirtschaft begonnen. Inzwischen hätten über 7.000 junge Menschen die Ausbildung zur Service- bzw. Fachkraft für Schutz und Sicherheit erfolgreich abgeschlossen. „Gemeinsam mit unseren Kunden muss es uns noch besser als bisher gelingen, diesen jungen, hoch qualifizierten Sicherheitskräften eine adäquate, entsprechend bezahlte Arbeitsstelle in der Sicherheitswirtschaft zur Verfügung zu stellen. Dies ist letztlich auch im Interesse der Inneren Sicherheit in unserem Lande“, so Lehnert abschließend.

 

 

 

4 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Mahlzeit Ihr Sicherheitsnadeln in Berlin und im Bundesgebiet !!!!!!!!!!!!

    Das ist neu das Herr Lehnard um unsere Lohn Entwicklung bangt ?????????????

    Wir machen unseren Dienst an den Nebenforten des Deutschen Bundestages für 7,50
    Viel Geld, außer dem neben Efekt, das wir Aufstocken müssen. Es reicht nicht zum Leben !!!!!!

    Was sagt Herr Dr. Lammert als Präsident des DBT. dazu. ?????????
    Er wird es garnicht wissen, solche Infos werden von Ihm fern gehalten.
    In Reinshagen können die Brüder Piepenbrock viele neue Bäume pflanzen man spart
    viel an Lohnkosten !!!!!!!!!!!!?????????

    Viele Grüße von dem der die Euronen von zu Hause mitbringt !!!!!!!!!!!!!

  2. Hallo guten Abend Ihr Sicherheitsnadeln in Berlin !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Der CDU Abgeordnete G. Baumann will die Externen Sicherheitsmitarbeiter die an den
    neben Pforten des Bundestages arbeiten,wieder zurück holen.

    Als Angestellte,ist ja nicht schlecht. Im Moment erhalten wir 7,50 Euro. Müssen also zum Amt
    und Aufstocken.Sein Vorschlag wurde allen Partein vorgelegt. Mal sehen wie es weiter geht.
    Der Fahrdienst ist ebbenfalls mit einbezogen.Mal sehen was der Präsident des DBT.
    Prf. DR. Lammert da zu sagt. ????????????????
    Nach zu lesen im Wachschutzforum.
    Viele Grüße von dem der die Euronen von zu Hause mitbringt !!!!!!!!!!

  3. hallo peter viel mehr geld wirst du bei den kleinen lohnerhöhungen auch nicht erhalten…… wir in sachsen wurden schon erhöht… und wir haben auch nicht mehr raus weil auch die zuschläge immer mehr wegfallen……… es hilf nur noch auf die strasse gehen und STREIKEN

  4. Hallo nach Sachsen an Officer !!!!!!!!!!!

    Meinst Du im ernst das im Bundestag an den Nebenpforten getreikt wird, nie im Leben.

    Das wäre ein Eklar, ein Fressen für die Presse, wir halten alle schön die Schnauze und
    warten auf die neuen Tarifverhandlungen. Berlin hat so viel Geld das wir alle Aufstocken
    können.
    Finanz Herr Nußbaum hat Kohle ohne Ende für Aufstocker. Siehe Oranienplatz in Kreuzberg.
    Frau Kollat sitz alles aus, die werden sich beruhigen die dofen Bürger!!!!!!!!!!

    Gebrüder Piepenbrock pflanzen wieder neue Bäume in Reinshagen,besser kann es nicht laufen.

    Viele Grüße von dem der das Geld von zu Hause mitbringt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.