680 junge Polizistinnen und Polizisten vereidigt

4. Februar 2014 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Heute werden in der Swiss-Life-Hall in Hannover 680 junge Polizistinnen und Polizisten vereidigt. Sie sind aus über 4500 Bewerberinnen und Bewerbern ausgesucht worden. Landesvorsitzender Thomas Kliewer: „Wir brauchen in naher Zukunft manches Jahr fast 900 Nachwuchskräfte bei der Polizei, allein um die natürlichen Abgänge durch Pensionierungen auszugleichen.“

In den nächsten 15 Jahren wird fast die Hälfte der niedersächsischen Polizistinnen und Polizisten die Pensionsgrenze erreichen. Gleichzeitig werden die Schülerabgangszahlen abnehmen. „Wir vertrauen dem Wort des Ministerpräsidenten, dass bei der Polizei kein Personal abgebaut wird“, so Thomas Kliewer weiter. „Dann muss der Kampf um die besten Köpfe aber auch angenommen werden.“

Trotz abnehmender Schülerzahlen benötigt die Polizei jeweils mehrere Tausend Bewerber, um bei der Qualität des Nachwuchses keine Abstriche machen zu müssen. Es gibt erste Alarmsignale, dass es in Zukunft schwieriger wird, genügend geeigneten Nachwuchs zu bekommen. So sagten aktuell über 220 Bewerber trotz Einstellungszusage bei der Polizei Niedersachsen ab, davon ging über ein Drittel zu Polizeien anderer Länder. Sie konnten zum Glück kurzfristig ersetzt werden.

Thomas Kliewer: „Niedersachsen liegt bei den Einkommen im unteren Bereich im Vergleich zu anderen Bundesländern. Für Polizisten gibt es kein Weihnachtsgeld, sie sind zwangsweise privat krankenversichert und warten 12 Jahre und mehr auf die erste Beförderung. Diese schlechten Rahmenbedingungen müssen dringend verbessert werden. Wir sind ja nicht mehr im Wilden Westen, wo das Tragen eines Sheriffsterns Motivation genug war. Der demografische Wandel wird das Buhlen um die Nachwuchskräfte noch verstärken.“