417 neue Polizisten für Bayern

2. Februar 2014 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

417 neu ausgebildete Polizistinnen und Polizisten der Bayerischen Polizei sorgen ab Montag, den 3. Februar, zusätzlich für Sicherheit, wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute in München bekannt gegeben hat. Die Beamten haben erfolgreich die aufwändige Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei für die zweite Qualifikationsebene (ehemals mittlerer Dienst) beendet. Sie werden nun bei den Dienststellen der Bayerischen Polizei beispielsweise im Streifendienst eingesetzt. „Das ist eine wertvolle Verstärkung für die Dienststellen vor Ort“, so der Innenminister. Insgesamt rechnet Herrmann für das Jahr 2014 mit rund 1.150 Personalzuteilungen für die Bayerische Polizei: „Bei voraussichtlich 720 Ruhestandsabgängen haben wir damit ein deutliches Plus von mehr als 400 Polizistinnen und Polizisten. Das ist ein echter Sicherheitsgewinn für die Bürgerinnen und Bürger im Freistaat.“

Wie Herrmann erläuterte, wurden in den Haushaltsjahren 2009 bis 2013 insgesamt über 2.500 neue Stellen bei der Bayerischen Polizei geschaffen. Dadurch konnten in der abgelaufenen Legislaturperiode insgesamt rund 6.500 Vollzugsbeamte neu eingestellt werden. Mit derzeit mehr als 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat die Bayerische Polizei den höchsten Personalstand aller Zeiten erreicht. „Ich werde mich mit Nachdruck dafür einsetzen, dass wir auch in Zukunft die Bayerische Polizei weiter verstärken“, machte der Innenminister deutlich. „Unser Ziel ist, in den kommenden fünf Jahren 5.000 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte neu einzustellen.“

Die frisch ausgebildeten Polizeibeamtinnen und –beamte wurden zum 1. Februar 2014 wie folgt zugewiesen:

PP Oberbayern Nord: 46

PP Oberbayern Süd: 21

PP München: 41

PP Niederbayern: 29

PP Oberpfalz: 27

PP Oberfranken: 45

PP Mittelfranken: 58

PP Unterfranken: 47

PP Schwaben Nord: 29

PP Schwaben Süd/West: 37

Hinzu kommen 37 Versetzungen zu Sonderverbänden wie der Bayerischen Bereitschaftspolizei und an das Landesamt für Verfassungsschutz.

Die Personalzuteilung erfolgte auf Grundlage des aktuell gemeldeten Personalbedarfs aller Verbände der Bayerischen Polizei. Neben dem Ausgleich von schwangerschaftsbedingten Ausfallzeiten wurden anteilig auch reguläre Personalabgänge wie beispielsweise Ruhestände, Beurlaubungen und Abordnungen ersetzt. Die Verteilung berücksichtigt belastungsorientiert die zusätzlich geschaffenen 1.000 neuen Stellen sowie die 922 Stellen aus der Rückführung der Arbeitszeit. Herrmann: „Ziel unserer differenzierten Personalzuteilung ist ein möglichst ausgewogener Personalstand bei der gesamten Bayerischen Polizei.“