Projekte zur Kriminalitätsprävention

28. Januar 2014 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Prävention | Drucken

Für Projekte im Bereich der Kriminalitätsprävention stellt das Ministerium für Inneres und Sport über den Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung (LfK) in diesem Jahr wieder Fördermittel in Höhe von 326.300 EUR zur Verfügung. Hiervon entfällt ein Teilbetrag in Höhe von 65.000 EUR auf die Kommunalen Präventionsräte der Landkreise und kreisfreien Städten zur Unterstützung ihrer Arbeit vor Ort. Mit den verbleibenden Mitteln werden landesweit über 50 Einzelprojekte zur Kriminalitätsprävention gefördert.

Nach Auffassung von Innenminister Lorenz Caffier, der zugleich auch Vorsitzender des LfK ist, zeigt sich darin erneut, wie breit gefächert das Engagement gegen Gewalt und Kriminalität ist. „Kriminalitätsvorbeugung ist bei uns in Mecklenburg-Vorpommern nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis ein gemeinsames Anliegen von Staat und Gesellschaft, in das sich täglich hunderte Akteure haupt-, neben- und ehrenamtlich einbringen. Ihnen gebührt der ausdrückliche Dank der Landesregierung“, so der Minister.

Die meisten geförderten Projekte widmen sich auch in diesem Jahr in besonderer Weise der Präventionsarbeit mit und für Kinder und Jugendliche. Dazu zählen zum Beispiel Projekttage an Schulen gegen Cybermobbing oder Sicherheitsschulungen zum Erlernen wichtiger Verhaltensregeln in Gefahrensituationen. Über 50% der diesjährigen Fördermittel fließen in derartige Projekte. Darüber hinaus werden auch Projekte im Bereich der Seniorensicherheit, des Opferschutzes, der Verkehrssicherheit und unter dem Motto „Sport statt Gewalt“ unterstützt.

Weitere Informationen zum Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung und zu dessen Förderprogramm finden Interessenten im Internet unter www.kriminalpraevention-mv.de