Ministerpräsident würdigt Engagement junger Menschen gegen Rassismus

24. Januar 2014 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Sachsen-Anhalt | Drucken

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hat als Schirmherr des sachsen-anhaltischen Netzwerks für Demokratie und Toleranz das Engagement von Schülern und Lehrern am Gymnasium Jessen im Kampf gegen rassistische Tendenzen in der Gesellschaft gewürdigt. Bei der Auszeichnung des Gymnasiums mit dem Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ sagte der Ministerpräsident: „Diese Schule hat auf sich aufmerksam gemacht, weil sie in einer in unseren Tagen wichtigen Auseinandersetzung mutig Gesicht gezeigt hat.“

Haseloff weiter: „Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um allen zu danken, die sich im Verein ‚Aktion Courage‘, in den einzelnen Schulen und auch im Netzwerk ehrenamtlich engagieren. Das Ehrenamt ist das Rückgrat unserer Demokratie. Unser Gemeinwesen kann nur bestehen, wenn sehr viele Menschen sich für einander einsetzen und die Werte verteidigen, für die wir leben.“

Der Ministerpräsident machte deutlich, wie wichtig es sei, sich auf gemeinsame Grundsätze und Werte zu verständigen und für sie auch einzustehen, nur so entstehe ein wirkliches Gemeinwesen.

Mahnend sagte Haseloff: „Ein Menschenbild, das die Überzeugung der Gleichheit aller Menschen aufgibt, führt in den Abgrund. Das hat die Geschichte zur Genüge gezeigt. Ich bestärke Euch alle in Eurem Engagement und freue mich, dass Eure Lehrer es teilen und unterstützen.“

Hintergrund:

Der Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ wird vom Verein „Aktion Courage“ verliehen, der ein deutschlandweites Netzwerk unterhält, dem auch 98 Schulen in Sachsen-Anhalt angehören.