Amtseinführung von Peter Beuth als Minister des Innern und für Sport

21. Januar 2014 | Themenbereich: Hessen, Innenminister, Innere Sicherheit | Drucken

Peter Beuth hat heute sein Amt als Hessischer Minister des Innern und für Sport aufgenommen. Dabei erklärte der Staatsminister: „Mein herzlicher Dank gilt allen für den herzlichen Empfang heute hier im Hause. Zunächst werde ich im Innenministerium und außerhalb in den Dienststellen das Gespräch mit den Beamtinnen sowie Beamten und den Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeitern suchen. Ganz wichtig ist mir insbesondere auch ein guter Draht zu den Personalvertretungen. Eine zentrale Aufgabe des Innenministers ist die Gewährleistung der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Dieses Ministerium ist aber auch zuständig für die wichtigen Bereiche wie Dienst- und Tarifrecht, Wahlen und Rechtsfragen, Landespolizeipräsidium, kommunale Angelegenheiten, Brand- und Katastrophenschutz, Sport und E-Government, Gütesiegel zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der hessischen Landesverwaltung sowie die zentrale Fortbildung.“

Innenminister Beuth dankte seinen Amtsvorgängern für ihre gute Arbeit. Sie hätten zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Ministeriums in den letzten Jahren wegweisendes geleistet. Daher stehe Hessen im Bereich des Innern und des Sports so gut da. Volker Bouffier und Boris Rhein sei es gelungen, die Innere Sicherheit in Hessen stetig zu verbessern und im Katastrophenschutz sowie in der Sportförderung richtig gute Strukturen zu schaffen. Beuth betonte: „Wir werden weiterhin für gute Arbeitsbedingungen bei der Polizei sorgen und sowohl den Sport als auch den Brand- und Katastrophenschutz tatkräftig bei ihren wichtigen Aufgaben unterstützen sowie Themen wie die Interkommunale Zusammenarbeit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Landesverwaltung vorantreiben. Als Minister werde ich nicht grundsätzlich alles anders machen, aber eigene Akzente setzen, in der mir eigenen Art. Ich gehe mit Freude, aber auch großen Respekt an die Arbeit in diesem spannenden Ministerium.“