Herrmann beim Benefiz-Neujahrskonzert der Bayerischen Polizei

8. Januar 2014 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Rund 34.000 Euro Spendengelder gehen an die Bayerische Polizei-Stiftung – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ist als Schirmherr hocherfreut über das stolze Ergebnis des heutigen Benefiz-Neujahrskonzerts des Polizeiorchesters Bayern im Herkulessaal der Münchner Residenz. „Mit den heutigen Erlösen kann die Bayerische Polizei-Stiftung Polizistinnen und Polizisten sowie deren Familien unterstützen, die im Dienst für die Allgemeinheit zu Schaden gekommen sind“, erläuterte Herrmann. Beispielsweise hat die Bayerische Polizei-Stiftung auch den Angehörigen von Polizeihauptmeister Mathias Vieth geholfen, der Ende Oktober 2011 in Augsburg kaltblütig von Schwerkriminellen ermordet wurde. Für Herrmann steht fest: „Nachdem der Polizeiberuf immer höhere Anforderungen stellt und die Einsätze immer gefährlicher werden, sind engagierte Menschen umso wichtiger, die unseren Polizeibeamten und ihren Angehörigen in der Not zur Seite stehen!“

Herrmann bedankte sich bei allen Konzertbesuchern, Sponsoren und Förderern der Bayerischen Polizei-Stiftung, die zum heutigen Anlass einen Spendenbeitrag geleistet haben. Besonders hob der Innenminister die Bayerische Versicherungskammer, das Hofbräuhaus München, die Getränke-Max GmbH, den Atwerb-Verlag Kommunikation und Werbung GmbH & Co. KG sowie die BMW Group für die ausgezeichnete Unterstützung hervor.

Die Bayerische Polizei-Stiftung wurde am 28. Mai 1977 durch den Nürnberger Geschäftsmann Paul Greißinger gegründet und feierte vergangenes Jahr das 35jährige Jubiläum. Sie wird von aktiven Polizeibeamten geleitet. Die Bayerische Polizei-Stiftung unterstützt Angehörige von Polizistinnen und Polizisten, die während ihres Dienstes ums Leben gekommen sind. Sie hilft beispielsweise auch denjenigen Polizeibeamten, die in Ausübung ihres Dienstes dauerhafte gesundheitliche Schäden erlitten haben. Seit ihrer Gründung hat die Bayerische Polizei-Stiftung in bislang 774 Fällen mit insgesamt mehr als 1,8 Millionen Euro Hilfe geleistet, allein 2013 in 50 Fällen mit rund 40.000 Euro.

Das im November 1951 gegründete Polizeiorchester Bayern setzt sich mit seinen 45 professionellen Musikerinnen und Musiker und einem umfangreichen Repertoire gerne für wohltätige, soziale und kulturelle Zwecke ein. Seit 2006 wird das Polizeiorchester Bayern vom Linzer Musikprofessor Johann Mösenbichler geleitet.