dbb Jahrestagung 2014 „Stets zu Diensten? – Der Staat im 21. Jahrhundert“

17. Dezember 2013 | Themenbereich: Aktuelle Veranstaltungen | Drucken

Vom 5. bis 7. Januar 2014 lädt der dbb beamtenbund und tarifunion zu seiner 55. Jahrestagung nach Köln ein. Mit der Frage „Stets zu Diensten?“ soll der Blick auf den „Staat im 21. Jahrhundert “ gerichtet werden. Dabei stehen unterschiedliche Aspekte im Verhältnis zwischen Politik, Verwaltung und Gesellschaft zur Diskussion.

Es ist der öffentliche Dienst, der tagtäglich rund um die Uhr dafür sorgt, dass Deutschland funktioniert. Doch die Rahmenbedingungen werden immer schwieriger: Hunderttausende altersbedingt ausscheidende Mitarbeiter, einschneidende Veränderungen aufgrund des demografischen Wandels, wachsender Fachkräfte- und Nachwuchsmangel. Wie steht es um die Wertschätzung von Politik und Öffentlichkeit für die Arbeit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst? Und was muss getan werden, damit der Staat auch im 21. Jahrhundert weiter „stets zu Diensten“ sein kann?

Zum traditionellen „Schlagabtausch“ zwischen Beschäftigten und Dienstherren begrüßt der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt am Montag, 6. Januar 2014, den Bundesinnenminister. Außerdem werden am ersten Tag Norbert Walter-Borjans, Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, und Margot Käßmann von der EKD erwartet, die ihren Fachvortrag unter das Motto „Reformation und Politik – Herausforderungen im 21. Jahrhundert“ stellt. Aktuelle Probleme des öffentlichen Dienstes werden von den innenpolitischen Sprechern der im Bundestag vertretenen Parteien debattiert.

Die Frage „Soziale Marktwirtschaft oder vermarkteter Sozialstaat?“ steht im Mittelpunkt des folgenden Kongresstages (Dienstag, 7. Januar). Zum Streitgespräch treffen Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes, und Olaf Scholz, Erster Bürgermeister Hamburgs, aufeinander. Neben dem Tagungsthema werden in Köln traditionell auch alle anderen Entwicklungen rund um den öffentlichen Dienst diskutiert, darunter die Einkommensrunde 2014 für die Beschäftigten von Bund und Kommunen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.