DPolG fordert die schnelle Einführung neuer Polizeiuniformen

16. Dezember 2013 | Themenbereich: Bayern, Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

Bayerns Polizei derzeit „Uniform-Schlusslicht“!

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) begrüßt den Startschuss von Innenminister Joachim Herrmann zur Verbesserung der bayerischen Polizeiuniform. Für den Landesvorsitzenden Hermann Benker stehen bei der Polizeiuniform Verbesserungen bei der Stoffqualität, beim Tragekomfort und bei der Funktionalität im Vordergrund. Für die Frage der künftigen Uniformfarbe werden neben optischen und ästhetischen auch finanzielle Aspekte eine wesentliche Rolle spielen.

„Bayern ist bundesweit ‚Uniform-Schlusslicht‘“, betont Benker. Um die Umstellung der Uniform zügig umzusetzen muss das „Rad nicht neu erfunden“ werden. Bewährte Uniformmodelle anderer Bundesländer oder Institutionen können als Vorbild dienen. Dies schließt die Entwicklung einzelner Bekleidungsteile nicht aus. Außerdem ist für die DPolG wichtig, dass insbesondere die Polizeibeamtinnen endlich eine „passende“ Uniform bekommen. Die bisher in Bayern vorhandenen Bekleidungsstücke finden bei den Trägerinnen keine Akzeptanz.

Der für 2014 angekündigte Trageversuch mit ausgewählter Funktionsbekleidung zeigt, dass kein Hersteller diese in der Farbe der antiquierten bayerischen Uniform zur Verfügung stellt. Farbliche Sonderwege werden zunehmend teurer. Wenn die bayerischen Polizistinnen und Polizisten am Ende des Trageversuchs selbst festgestellt haben, was ihnen an modernster Bekleidungstechnik bislang entgangen ist, wird kaum jemand mehr an der alten Uniform festhalten wollen, so Benker abschließend.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.