Führungswechsel im Technischen Polizeiamt

3. Dezember 2013 | Themenbereich: Polizei, Sachsen-Anhalt | Drucken

Am 30. Oktober 2013 wurde der Direktor des Technischen Polizeiamtes, Rüdiger Buhlmann, vom Minister für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht, in den Ruhestand verabschiedet.

Als Nachfolger im Amt ist mit Wirkung vom 2. Dezember Ministerialrat Gerhard Dumstorff ernannt worden.

Dazu Innenminister Holger Stahlknecht: „Diese Einrichtung ist sowohl für die Zukunft der Landespolizei als auch der gesamten Landesverwaltung von außerordentlich hoher Bedeutung und bedarf im Hinblick auf die anstehenden Herausforderungen unserer Zeit auch künftig einer klugen, fachlich fundierten Führung. Dafür wünsche ich dem neuen Direktor des Technischen Polizeiamtes, Herrn Dumstorff, viel Erfolg.“

Zum Technischen Polizeiamt (TPA):

Die Einrichtung vereint als zentraler Dienstleister der Landespolizei eine Vielzahl unterschiedlichster Spezialisten in seinen Reihen, ohne die eine funktionierende Polizei nicht vorstellbar ist. So zum Beispiel

  •  die Zentrale Beschaffungsstelle für alle Führungs- und Einsatzmittel,
  •  die gesamte Informations- und Kommunikationstechnologie für die Landespolizei und in Teilen für die gesamte Landesverwaltung,
  •  der Kampfmittelbeseitigungsdienst und
  •  die Zentrale Bußgeldstelle.

Von den Überschwemmungen durch das Elbe-Hochwasser im Juni d. J. wurde das TPA besonders hart getroffen. Das Rechenzentrum der Landespolizei, das bis dahin auf dem Grundstück des TPA am August-Bebel-Damm untergebracht war, konnte nur mit einem Aufgebot aller verfügbaren Kräfte, u. a. auch der Studenten der Fachhochschule Polizei, und der Unterstützung der Bundeswehr und des THW in buchstäblich letzter Minute gerettet werden und musste provisorisch an einem anderen Standort wieder aufgebaut werden. Die aus dieser Evakuierung resultierenden erschwerten Arbeitsbedingungen so schnell wie möglich in eine vernünftige Situation zu überführen wird die vordringlichste Aufgabe des neuen Direktors sein.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.