ACE sieht Chance für Runderneuerung der Verkehrspolitik

28. November 2013 | Themenbereich: Verkehr | Drucken

Der ACE Auto Club Europa hält die zwischen Unionsparteien und SPD vereinbarten politischen Kompromisse im Großen und Ganzen für akzeptabel und tragfähig, das gilt aus Sicht des Clubs besonders für Vorhaben auf dem Gebiet der Verkehrsinfrastruktur. Fünf Milliarden Euro zusätzlich für Sanierung und Ausbau von Brücken, Straßen, Schienen und Wasserwegen, das sei immerhin ein starker Anfang, erklärte der Club am Mittwoch in Stuttgart. Allerdings reiche dieser Betrag bei weitem nicht aus, insgesamt würden jedes Jahr rund sieben Milliarden Euro zusätzlich benötigt. Die Lücke muss nach Ansicht des ACE durch eine erweiterte Lkw-Maut noch geschlossen werden.

ACE-Chef Rose betonte, die Chancen für „eine komplette Runderneuerung der Verkehrsinfrastruktur“ stünden gut, falls der Koalitionsvertrag jetzt konsequent umgesetzt werde. Politisch entscheidend sei deshalb, wer was und wann konkret anpacke.

Der Club hatte im Vorfeld der Koalitionsverhandlungen konkrete Finanzierungsvorschläge unterbreitet.

Quelle: ACE

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.