Ret­tungs­ein­satz für die Phil­ip­pi­nen läuft an

12. November 2013 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Der Taifun „Haiyan“ hat auf den Philippinen große Verwüstungen und großes menschliches Leid hinterlassen.

Die Menschen benötigen dringend internationale Hilfe. Die Lage wird noch dadurch erschwert, dass es aus den Schadensgebieten kaum verlässliche Informationen über das Ausmaß der Katastrope gibt.

Der Bundesminister des Innern Dr. Hans-Peter Friedrich hat daher bereits am Wochenende ein Vorab-Team des THW von Deutschland aus entsandt, das seit Sonntag vor Ort aktiv ist. Die Experten haben erste Erkundungen für den Einsatz des THW durchgeführt und die Hilfsmöglichkeiten der Bundesregierung geprüft. Nach Abstimmung mit nationalen und internationalen Organisationen bereitet das THW derzeit den Einsatz von zwei Trinkwasseraufbereitungsanlagen vor, mit denen 6000 Menschen pro Tag mit frischem Trinkwasser versorgt werden können. Hinzu kommt ein Labor zur Überprüfung der Wasserqualität sowie Werkzeuge für Notreparaturen an den zerstören Wassersystemen und der Infrastruktur.

Hierzu Dr. Hans-Peter Friedrich: „“Wichtig ist, dass die technische Unterstützung so nah wie möglich an die Krisengebiete herankommt, um die dringend erforderliche Hilfe für die notliedenden Menschen rasch zur Verfügung zu stellen. Deshalb werden bereits in wenigen Stunden entsprechende Einsatzmodule mit weiteren THW-Einsatzkräften auf die Insel Cebu aufbrechen. Das THW wird damit in einer der Zielregionen der von dem Taifun schwer getroffenen Inseln auf den Philippinen mit insgesamt 24 Helferinnen und Helfern im Einsatz sein.““

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.