Geldwäsche: Nationale Maßnahmen müssen im Koalitionvertrag enthalten sein

8. November 2013 | Themenbereich: Parteien, SPD | Drucken

Joachim Poß, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender:  Steuerhinterziehung in Deutschland muss aktiver bekämpft werden, das zeigt auch der neue Bericht des Tax Justice Network über Schattenfinanzzentren. Auch deutsche Schutzvorkehrungen müssen dafür in den Blick genommen werden. Darüber müssen die Koalitionsverhandlungen Klarheit bringen.

„Der Bericht über Schattenfinanzzentren des Tax Justice Network macht einmal mehr deutlich, dass auch Deutschland allen Grund hat, bei der Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung selbst aktiv zu werden.

Nachdem die schwarz-gelbe Bundesregierung jahrelang auf die internationale Ebene verwies, um den Steuerbetrug zu bekämpfen, ist es an der Zeit, auch wieder die deutschen Schutzvorkehrungen in den Blick zu nehmen.

Das Thema Steuerhinterziehung, internationale Steuerumgehung und die Bekämpfung der Geldwäsche ist deswegen auch ein Gegenstand der Koalitionsverhandlungen. Insbesondere muss in Deutschland größere Transparenz über die eigentlichen Profiteure von Unternehmungen und die wahren Empfänger von Gewinnen herrschen.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.