Innenminister mit „Roten“ und „Löwen“ beim Talk am Stammtisch

5. November 2013 | Themenbereich: Niedersachsen | Drucken

In vier Tagen, am 8. November 2013 wird das erste Niedersachsenderby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig seit 37 Jahren in der Fußball-Bundesliga angepfiffen. Seit Wochen fiebern nicht nur die Fans der beiden Vereine, sondern das gesamte sportbegeisterte Niedersachsen auf dieses Spiel hin. Auch die Landesregierung will dazu beitragen, dass aus dem Derby vor allem ein echtes Fußballfest wird.

Deshalb hat Innen- und Sportminister Boris Pistorius heute (04.11.2013) Vereinslegenden, die beiden Präsidenten, Fanprojekte und Vertreter der Polizei zu einem „Talk am Stammtisch“ in das „Brauhaus Ernst-August“ in Hannover eingeladen. Mit dabei waren natürlich auch Fans beider Clubs.

„Natürlich geht es bei so einem prestigeträchtigen Duell wie dem am kommenden Freitag um einiges. Aber da, wo die Gewalt beginnt, hört der Fußball auf. Das wollen wir mit dieser Veranstaltung deutlich machen“, so Pistorius. Gemeinsam mit den beiden Vereinspräsidenten Martin Kind von Hannover 96 und Sebastian Ebel von Eintracht Braunschweig tauschte sich der Minister in der „ersten Halbzeit“ des Talks über die Geschichte der beiden Clubs, Anekdoten und natürlich den besonderen Charakter des Derbys aus. Die beiden Moderatoren Christoph Dannowski (Neue Presse) und Henning Noske (Braunschweiger Zeitung) diskutierten in der „zweiten Halbzeit“ mit Fanvertretern, Vertretern der Polizei sowie mit Zeitzeugen und ehemaligen Spielern unter anderem über die letzte Bundesliga-Begegnung 1976.

Nach dem „Talk am Stammtisch“ zog Innenminister Pistorius eine positive Bilanz der Veranstaltung: „Ich wünsche mir, dass es am Freitag ähnlich friedlich zugeht, wie heute Nachmittag. Ganz klar: Wir dulden keine Gewalt weder beim Fußball noch sonst wo. Ich bedanke mich ausdrücklich auch bei den Polizeibeamtinnen und -beamten, die das Spiel begleiten und für die dieser Einsatz eine besondere Herausforderung sein wird, genau wie bei den Medien, die die Kampagne ‚Gemeinsam Fair‘ im Vorfeld breit unterstützen.“

Vor der Saison hatten die Niedersächsische Landesregierung und der Niedersächsische Fußballverband die Initiative „Gemeinsam FAIR – für eine friedliche Fankultur“ gestartet. Die Aktion wurde seitdem bei Spielen in niedersächsischen Spielstätten der Bundesliga bis zur Oberliga sowie im Rahmen verschiedener Veranstaltungen präsentiert. Das Ziel der vom Deutschen Fußball-Bund, der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH, den niedersächsischen Vereinen, dem Landessportbund Niedersachsen e. V. und der KoFaS unterstützten Kampagne ist es, für eine friedliche Fankultur zu werben und den Dialog zwischen Fan- und Vereinsvertretern sowie der Polizei zu fördern. Mit dieser Initiative wird auch ein aktueller Beschluss der Innenministerkonferenz (IMK) unterstützt. Vorsitzender der IMK ist in diesem Jahr Boris Pistorius.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.