1. Kongress „Gesunde Justiz“

5. November 2013 | Themenbereich: Justiz, Niedersachsen | Drucken

Die Niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz hat heute den 1. Kongress „Gesunde Justiz“ in der Akademie des Sports der Landeshauptstadt Hannover eröffnet.

Der Kongress richtete sich an die Führungskräfte und Personalvertretungen innerhalb der Niedersächsischen Justizbehörden. Er diente der Information und dem Austausch darüber, wie das bereits seit zehn Jahren bestehende Gesundheitsmanagement in der Justiz aktuell aufgestellt ist. Der Kongress soll auch Anregungen für zukünftige Projekte bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften vermitteln.

Neben Vorträgen zu „Burn-out“, „Anerkennung und Wertschätzung“ wurden schwerpunktmäßig Beispiele aus der Praxis des Gesundheitsmanagements thematisiert.

Hierzu gehören:

  •  Gesundheitsmanagement bei der Bewältigung von Großprozessen
  •  Supervision für Strafrichterinnen und Strafrichter
  •  Gesundheit im Wachtmeisterdienst
  • Mitarbeitergerechte Umstrukturierung von Behörden
  •  Coaching als Hilfe bei Einzelproblemen
  •  Förderung von Teamentwicklung
  •  Personalwechsel erfolgreich gestalten
  •  Ergonomische Verbesserungen im Arbeitsalltag

Niewisch-Lennartz: „Ein gutes Gesundheitsmanagement beinhaltet die bewusste Steuerung und Integration interner Prozesse mit dem Ziel, dauerhaft die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter zu erhalten. Der heutige Kongress leistet hierzu einen wichtigen Beitrag durch die Erhöhung der Führungskompetenzen aller Führungskräfte innerhalb der Justiz.“

 

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Sehr netter Bericht.
    Fragt sich allerdings, warum der Landesverein der Justizwachtmeister nicht eingeladen war?
    Zumal es auch um die Gesundheit im Wachtmeisterdienst geht…
    Hausaufgabennote 5!

    MfG.
    J.Lüdecke
    2. Vorsitzender LVJWM Nds. e.V.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.