Senioren verjüngen den Vorstand

18. Oktober 2013 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

Polizeibeschäftige haben ein besonders Zusammengehörigkeitsgefühl, deshalb ist selbstverständlich, dass sie über das Arbeitsleben hinaus GdP-Mitglied sind. Unter dem Motto „Gemeinsam aktiv“ haben sich 120 Vertreter der rund 7000 GdP-Mitglieder im Renten- und Pensionsalter im LAFP in Selm zur alle vier Jahre stattfindenden Landesseniorenkonferenz getroffen. Neben der Wahl des Seniorenvorstands haben die Teilnehmer der Seniorenkonferenz 20 Anträge zur Gewerkschafts- und zur Sozialpolitik beraten, viele davon zum Beihilferecht.

In einem in Selm durchaus kontrovers diskutierten Antrag ging es auch um die Frage, ob GdP-Mitglieder nach ihrem Ausscheiden aus dem Arbeitsleben Mitglied im Geschäftsführenden Landesbezirksvorstand (GVS) und im Landeskontrollausschuss sein können. Nach der Satzung der GdP ist das ausgeschlossen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die GVS-Mitglieder die aktuelle Situation in den Dienststellen der Polizei aus eigener Lebenserfahrung kennen. Eine Mehrheit der Delegierten der Landesseniorenkonferenz votierte in Selm für eine Änderung dieser Satzungsbestimmung.

Diskussionsthemen waren außerdem die Beihilfeverordnung, Bearbeitungszeiten im Landesamt für Besoldung und Versorgung und der Umgang mit Anträgen zu Delegiertentagen.

Bereits vor dem Eintritt in die Antragsberatung hatten die Delegierten den neuen Seniorenvorstand gewählt. Fünf der acht Mitglieder wurden erstmals in den Vorstand gewählt, darunter der frühere stellvertretende Landesvorsitzende der GdP Peter Hugo und die Tarifexpertin Carola Breuning. Beide gehören dem neuen Landesseniorenvorstand als Besitzer an. Bernhard Heckenkemper und Klaus Hecker wurden erneut zum Vorsitzenden bzw. zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, Reinhold Hager (BV Aus- und Fortbildung) zum neuen Schriftführer. Als Beisitzer gewählt wurden zudem Wolfgang Klatta (BV Münster), Peter Linnemannstöns (BV Arnsberg) und Bernd Kohl (BV Köln), der seit Gründung der Seniorengruppe diese als Gewerkschaftssekretär begleitet hat, zum Vertreter der Rentner.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.