Deutschlands bester Schülerlotse

18. Oktober 2013 | Themenbereich: Bayern, Verkehr | Drucken

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute in Erlangen dem diesjährigen Gewinner des bundesweiten Schülerlotsenwettbewerbs gratuliert. Der erst 14jährige Daniel Popp aus Drosendorf im Landkreis Bamberg konnte sich beim Bundesentscheid mit hervorragenden Leistungen gegen seine 14 Mitbewerber aus ganz Deutschland durchsetzen. „Damit ist Daniel Popp ein Aushängeschild für unsere bayerischen Schulweghelfer“, betonte Herrmann. Popp habe mit seinem Erfolg das hohe Niveau der bayerischen Schulwegdienste unter Beweis gestellt. „Mit seinem tollen Einsatz als Schülerlotse leistet Daniel Popp auch einen ganz wichtigen Beitrag für mehr Schulwegsicherheit auf Bayerns Straßen“, lobte der Innenminister.

Der bundesweite Schülerlotsenwettbewerb wird alljährlich von der Deutschen Verkehrswacht und vom Verband der Deutschen Automobilindustrie durchgeführt. Der diesjährige Bundesentscheid fand in Bremen statt. An zwei Prüfungstagen waren die Schülerlotsen gefordert, in verschiedenen Prüfungen ihre Fachkompetenz und ihr Wissen zu präsentieren.

Gleichzeitig nutzte Herrmann die Gelegenheit, für mehr Schulweghelfer zu werben: „Unser Ziel ist, für jede bayerische Schule einen umfassenden Schulwegdienst sicherzustellen.“ Zwar engagieren sich bayernweit bereits über 30.0000 Ehrenamtliche für einen sicheren Schulweg. Es gebe aber laut Herrmann weiteren Bedarf: „Wir brauchen noch etwa doppelt so viele freiwillige Helferinnen und Helfer.“ Der Innenminister verwies darauf, dass die Ausbildung der Schulwegdienste von der Bayerischen Polizei kostenlos durchgeführt wird. Auch die Ausrüstung und Schutzkleidung wird kostenfrei zur Verfügung gestellt. Zudem besteht während des Einsatzes Versicherungsschutz. „Sicher zur Schule – sicher nach Hause: Unterstützen auch Sie uns für einen möglichst sicheren Schulweg unserer Kinder“, appellierte Herrmann abschließend.

In Bayern engagieren sich derzeit etwa 30.700 Personen in Schulwegdiensten. Rund 17.900 Erwachsene sind als Schulweghelfer und Schulbusbegleiter sowie etwa 12.800 Schüler ab 14 Jahren als Schüler- und Schulbuslotsen tätig. Der weitere Ausbau der Schulwegdienste ist ein wichtiger Schwerpunkt im großen Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramm 2020 ‚Bayern mobil – sicher ans Ziel‘. Es geht dabei insbesondere darum, den täglichen Schulweg noch sicherer zu machen. Daher bietet die Bayerische Polizei auch spezielle Schulwegtrainings für Schulanfänger an. Unter anderem wird das Verhalten an Ampeln, an Fußgängerüberwegen und beim Überqueren der Fahrbahn geübt. Allein im Jahr 2012 hat die Bayerische Polizei 86.322 Schulanfänger für einen sicheren Schulweg trainiert.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.