Halbzeitbilanz der Landesregierung: Mangelhaft bis Ungenügend

14. Oktober 2013 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Sachsen-Anhalt | Drucken

Ziel unserer Regierung – Sicherheit der Bevölkerung vor Straftätern zu erhöhen.

1. Im Jahr 2016 sind deutlich über 6.000 Beamten erforderlich,

bereits im Jahr 2013 gibt es nur noch 6.000 Beamte. Ohne Beachtung der in Altersteilzeit befindlichen Kollegen, welche von dieser Zahl abgezogen werden müssen! Diese sind keine aktiven Polizeivollzugsbeamten.

2. Verstetigung der Zahl der Ausbildungsanfänger bis 2014 auf 180 jährlich,

die Einstellungszahlen von 150 Dienstanfängern kompensieren die Abgänge aus dem Vollzugsdienst nicht.

3. Personalentwicklungskonzept wird zu einem Personalmanagementkonzept weiterentwickelt.

Das Konzept wurde umbenannt, sonst passiert nichts.

4. Vorhaben der Regierung, transparent zu handeln,

dass heißt derzeit, alle Kolleginnen und Kollegen werden über die Medien von irgendwelchen Ideen unseres Ministers überrascht, z.B. von mehreren Strukturmodellen usw..

5. In Polizeidienststellen, in denen noch unzureichende räumliche Bedingungen vorherrschen, bis zum Jahr 2016 entsprechende Baumaßnahmen durchgeführt werden

Bauzustand der Polizeidienststellen ist desolat! Investitionsstau von 154 Mill. € ist erkannt, jedoch nicht gebannt. Ein Plan ist nicht zu Sehen, denn ohne „Moos“ nichts los!

Fazit:

Prüfen, denken, handeln! – Wahlspruch unseres Ministers – seit 3 Jahren wird geprüft, abwegig gedacht und wann wird gehandelt?

Die Kolleginnen und Kollegen fragen sich, wo arbeite ich Morgen? Die Menschen im Land suchen verzweifelt die Polizei als Ansprechpartner! Die Kolleginnen und Kollegen werden körperlich verschlissen und finanziell b……..!

Ergebnis dieser Politik ist auch der hohe, überproportionale Krankenstand unserer Kolleginnen und Kollegen! Aus Sicht der GdP ist die Landesregierung extrem versetzungsgefährdet.

GdP bietet Nachhilfe an!

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.