Verfassungsschutz gegen Abgeordnete: Verfassungsgericht stoppt Schlapphut-Praxis

10. Oktober 2013 | Themenbereich: Die Grünen, Parteien | Drucken

Zum  Beschluss des Bundesverfassungsgerichts, der Verfassungsschutz dürfe einen Linken-Politiker nicht mehr überwachen, erklärt Hans-Christian Ströbele, (Bündnis90/Grüne) Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium für die Geheimdienste:

Wir begrüßen den heutigen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts, der das Bundesverwaltungsgericht korrigiert und die Überwachung des Bundestagsabgeordneten Bodo Ramelow aus der Links-Partei für verfassungswidrig erklärt. Damit stärkt das höchste deutsche Gericht die Stellung der gewählten Abgeordneten deutlich und betont die Bedeutung des freien Mandats in der Demokratie.

Nun muss der Verfassungsschutz in Bund und Ländern unverzüglich die Konsequenzen hieraus ziehen und die Überwachung von weiteren Abgeordneten beenden sowie alle Maßnahmen aus der Vergangenheit bis zurück in die achtziger Jahre rückhaltlos offenlegen. Wir werden dies im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags für die Geheimdienste in der nächsten Sitzung zum Thema machen und einfordern.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.