Polizeiberuf bietet Karrierechancen

1. Oktober 2013 | Themenbereich: Polizei, Rheinland-Pfalz | Drucken

Innenminister Roger Lewentz hat die rheinland-pfälzische Polizei als attraktiven Arbeitgeber gelobt. „Für engagierte Nachwuchskräfte der Polizei bestehen sehr gute berufliche Chancen, sich bereits in jungen Jahren für Führungspositionen zu qualifizieren“, sagte Lewentz am Montag beim Fachbereich Polizei der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung am Flughafen Hahn. Dort überreichte er den 148 Absolventinnen und Absolventen des vierten Bachelorstudiengangs ihre Urkunden und ernannte sie gleichzeitig zu Polizeikommissarinnen und Polizeikommissaren.

„Der rheinland-pfälzischen Polizei steht in den nächsten Jahren in der Führungsebene ein gewaltiger personeller Umbruch bevor“, betonte Lewentz. Bis zum Jahr 2017 würden landesweit nahezu alle Behörden- und Einrichtungsleiter in den Ruhestand eintreten. Daher seien auch die Zulassungszahlen für die Ausbildung an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster auf jährlich rund zehn Beamtinnen und Beamten aus Rheinland-Pfalz erhöht worden.

Am Montag wurden gleichzeitig mit den Polizeikommissarinnen und –komissaren auch vier Absolventen des Masterstudiengangs der Deutschen Hochschule der Polizei zum Polizeirat und Kriminalrat ernannt. Sie werden künftig Führungsaufgaben bei der Polizei übernehmen. „Der Nachwuchs steht bei der Polizei im Land hoch im Kurs“, sagte Lewentz. Daher würden in diesem Jahr insgesamt 440 und in den nächsten Jahren ebenfalls mindestens 400 jungen Menschen als Kommissaranwärtern eine berufliche Zukunft bei der rheinland-pfälzischen Polizei geboten.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.