Innenminister sieht mit Beförderungsquote von zehn Prozent Leistung und Einsatz belohnt

30. September 2013 | Themenbereich: Polizei, Thüringen | Drucken

Insgesamt 229 Beamtinnen und Beamte aus dem Zuständigkeitsbereich der Landespolizeidirektion und des Bildungszentrums der Thüringer Polizei konnte Thüringens Innenminister Jörg Geibert heute (27. September 2013) in Erfurt zu ihrer Beförderung beglückwünschen. Der Minister erinnerte in seiner Rede an den im Sommer gemeinsam erwirkten Kabinettsbeschluss, wonach zehn Prozent der Beamtinnen und Beamten des Polizeivollzugsdienstes sowohl heute als auch im April des kommenden Jahres befördert werden können.

Es sei erfreulich, so Jörg Geibert weiter, dass auch in Zeiten knapper Kassen und trotz notwendiger Haushaltskonsolidierung auf diese Weise Leistung belohnt und Motivation gefördert werden könne. Gerade die Thüringer Polizei sei ein Garant für den freiheitlichen Rechtsstaat und ein „Aushängeschild“ des Freistaats gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern.

Insbesondere die Beamtinnen und Beamten der Landespolizeidirektion bewiesen bei der Umsetzung der Polizeistrukturreform, dass sie den damit verbundenen hohen Ansprüchen und Erwartungshaltungen gerecht werden. Die Bewältigung von Einsatzlagen wie am 1. Mai oder beim Hochwasser im Juni nannte der Minister als Beispiele für die professionelle Arbeit der Behörde. In der Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2012 konnte die Thüringer Polizei mit einer Aufklärungsquote von 64,3 Prozent ihren bundesweiten Spitzenplatz aus dem Jahr 2011 gegenüber Bayern verteidigen.

Eine der herausragenden Aufgaben in den kommenden Monaten, so der Minister weiter, sei die Inbetriebnahme der neuen Landeseinsatzzentrale in Erfurt als Kernelement der Polizeistrukturreform. Nach schrittweiser Integration der bisherigen Einsatzzentralen wird sie ihre vollständige Funktionsfähigkeit voraussichtlich im zweiten Quartal des nächsten Jahres erreichen.

„Wie Sie sehen, lohnt sich der persönliche Einsatz“, schloss der Minister seine Ausführungen, „nehmen Sie dies als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für die geleistete Arbeit und Vertrauensvorschuss für weiteres Engagement.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.