78 neue Kommissarinnen und Kommissare für die Landespolizei

30. September 2013 | Themenbereich: Brandenburg, Polizei | Drucken

78 Studierende und Aufsteiger sind am (heutigen) Montag in Oranienburg von Innenminister Ralf Holzschuher feierlich zu Polizeikommissarinnen und Polizeikommissaren ernannt worden. Mit der erfolgreichen Verteidigung ihrer Bachelorarbeit nahmen 54 Absolventen in den vergangenen Tagen die letzte Hürde des dreijährigen Studiums an der Brandenburger Fachhochschule der Polizei (FHPol). Ihre Ernennungsurkunden erhielten auch zwei Beamte der Polizei des Deutschen Bundestages sowie 24 bisherige Beamte des mittleren Polizeidienstes. Sie beendeten erfolgreich einen sechsmonatigen Lehrgang für den Aufstieg in den gehobenen Polizeivollzugsdienst und erhalten als verdienten Lohn ebenfalls den ersten silbernen Stern auf den Schulterklappen.

An die jungen Polizeikommissare gerichtet erklärte Innenminister Ralf Holzschuher bei der Ernennungsfeier: „Sie alle haben einen abwechslungsreichen, herausfordernden, nicht selten auch harten Beruf gewählt. Jetzt werden Sie Ihren Dienst antreten und dabei mit einer Vielzahl unterschiedlichster Aufgaben konfrontiert. Die Bürger erwarten wirksamen Schutz vor Straftaten. Große Probleme bereiten uns derzeit Autodiebstähle, Wohnungseinbruche und Diebstähle aller Art. Diese Taten sind es, die das Sicherheitsgefühl der Menschen besonders beeinträchtigen. Gemeinsam werden wir nach Konzepten und Wegen suchen, um hier in Zukunft zu besseren Ergebnissen zu kommen. Einer dieser Wege sind Sie, unsere jungen Polizisten. Wir brauchen in Brandenburg weiter qualifizierten Polizeinachwuchs. 2010 wurden nur 101 Polizeianwärter eingestellt. Der Einstellungskorridor wurde seither deutlich erweitert. So werden wir in 2013 und 2014 insgesamt 480 Polizisten neu einstellen können. Diese Aufstockung war angesichts der Lage dringend erforderlich.“

Im Anschluss an die Ernennungsfeier verschaffte sich der neue Innenminister in Gesprächen mit Führungskräften und Personalräten einen Überblick über die Arbeit der Fachhochschule. Rainer Grieger, Präsident der Fachhochschule, stellte die Kernaufgaben der Hochschule und aktuelle Entwicklungen vor. In der Bildungseinrichtung sind derzeit insgesamt 352 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Dazu zählen auch vier Weiterbildungszentren in den Polizeidirektionen. Zentrale Aufgabe der Fachhochschule ist die Aus- und Weiterbildung von Polizeibeamten. Der Werbe- und Auswahldienst der Brandenburger Polizei gehört ebenfalls in die Zuständigkeit der Schule. Gleichbleibend etwa 4.000 Bewerbungen werden hier jährlich bearbeitet. Die Weiterentwicklung einer eigens auf das Berufsfeld Polizei ausgerichteten Forschung ist Aufgabe des Instituts für Polizeiwissenschaften an der FHPol.

 

 

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.