Innenminister fordert von jungen Beamten Zivilcourage

26. September 2013 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Der Minister für Inneres und Sport Lorenz Caffier hat heute den Absolventen des Bachelor-Studiengangs 2013 am Fachbereich Allgemeine Verwaltung an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege des Landes (FHöVPR) in Güstrow die Bachelorurkunden übergeben. 76 Frauen und Männer erhielten damit den akademischen Grad „Bachelor of Laws – Öffentliche Verwaltung“. Sie hatten vor drei Jahren ihr Studium begonnen und sind damit bereits der zweite Studienjahrgang nachdem der Diplomstudiengang durch den Bachelorstudiengang abgelöst worden ist. Sie werden nun ab dem 1. Oktober 2013 sowohl in der Landesverwaltung als auch in den Kommunalverwaltungen im ehemals gehobenen Dienst arbeiten.

„Behörden sind nicht mehr nur Verwaltung, sie sind Dienstleister für unsere Bürgerinnen und Bürger und den Menschen in besonderem Maße verpflichtet“, sagte Innenminister Caffier in seinem Grußwort. „Eine Verwaltung braucht auch kreatives Denken. Als Dienstleister für Bürger und Unternehmen gilt das alte Motto „Das haben wir immer so gemacht“ schon lange nicht mehr“, so Minister Caffier zu den jungen Absolventen und Absolventinnen.

Grund zur Freude gab es außerdem für weitere 32 junge Frauen und Männer, denen Minister Caffier ihre Abschlusszeugnisse überreichen konnte. Sie haben eine zweijährige Ausbildung am Ausbildungsinstitut der FHöVPR absolviert und werden unsere Landesverwaltung im ehemals mittleren Dienst verstärken.

„Sie sind als Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst Recht und Gesetz verpflichtet. Pflichtgefühl, Loyalität, Verantwortungsbewusstsein und Vorbildwirkung wird von Ihnen in Ihrer Position erwartet. Als Staatsbedienstete verpflichten Sie sich auch, jederzeit aktiv für unsere freiheitlich-demokratisch Grundordnung einzutreten. Zeigen Sie Zivilcourage gegen Extremisten und engagieren Sie sich ehrenamtlich in Feuerwehren, Sportverbänden und Hilfsorganisationen“, appelliert Innenminister Caffier abschließend an alle jungen Frauen und Männer.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.