Demokratie mutiert zum Überwachungsstaat

29. August 2013 | Themenbereich: Die Linkspartei, Parteien | Drucken

„Die Kommission benennt die richtigen Probleme, schreckt aber vor konsequenten Lösungen zurück“, kritisiert die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, die Bilanz der Regierungskommission zur Überprüfung der sogenannten Sicherheitsgesetze.

Jelpke weiter:   „Die Kritik von Kommissionsmitgliedern an der Einschränkung der Privatsphäre, an der immer engeren Zusammenarbeit von Polizei und Geheimdiensten, an fehlenden Rechtsgrundlagen und unverhältnismäßigen Kompetenzen der Sicherheitsbehörden ist vollauf berechtigt – und doch unzureichend. Nötig gewesen wäre eine klare Absage an die freiheitsfeindliche Tendenz der sogenannten Sicherheitspolitik, die seit 2001 von allen Bundesregierungen eingeschlagen wurde. Doch die Kommission beschränkt sich auf die Forderung nach ein paar Reförmchen hier und ein paar neuen Gesetzesartikelchen da. Etwas anderes war von einer Regierungskommission freilich auch nicht zu erwarten.

Ob die Gesetzesverschärfungen tatsächlich zu mehr Sicherheit geführt haben, ist nicht nachweisbar. Klar ist nur, dass demokratische Grundrechte zugunsten staatlicher Behörden abgebaut wurden. Damit muss endlich Schluss sein, sonst mutiert die Demokratie zum Überwachungsstaat.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.